"Nicht unser Tag!" - ESK Graz verliert in Andritz

Am Samstagnachmittag kam es in der steirischen Gebietsliga Mitte zum Duell zwischen den Kickern des SV Andritz II und der Elf des ESK Graz. Beide Mannschaften versuchten von Beginn an Gas zu geben und das Zepter in die Hand nehmen. Grund zum Jubeln hatten am Ende nur die jungen Andritzer, die die Partie mit 3:1 für sich entscheiden konnten. Die Gäste des ESK Graz haderten mit dem Ergebnis, schoss man doch zwei Eigentore.

ESK Graz mit leichten Vorteilen

Beide Mannschaften versuchen schwungvoll in das Spiel zu gehen und den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Die 22 Akteure spielen bemüht und kämpfen beherzt. Die erste Halbzeit zeigt sich nun relativ ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Gäste des ESK Graz. Bis zur 29. Minute müssen die Fans auf den ersten Treffer in dieser Partie warten. Philipp Pelzl packt den Hammer aus und knallt das Leder aus etwa 30 Meter Entfernung in den Kasten. Mit der Führung im Rücken tun sich die Auswärtigen etwas einfacher und sind weiterhin im Vorteil. In der 40. Minute sind es aber die heimischen Fans welche, wenn auch etwas glücklich, laut jubeln dürfen. Im Strafraum der Gästeelf kommt es zum Getümmel, Lucijan Ilic bekommt den Ball auf den Fuß, schiebt ihn ins eigene Tor und gleicht somit für Andritz II aus. Wenige Augenblicke darauf schickt der Unparteiische die beiden Teams in die wohlverdiente Pause.

Noch ein Eigentor

Die Kicker des ESK Graz scheinen nun etwas verunsichert zu sein. Die jungen Hausherren versuchen diese Situation auszunützen und machen ein wenig Druck. In der 65. Spielminute können sie schließlich in Führung gehen. Christopher Graf Althon netzt und dreht jubelnd zum 2:1 ab. Die Gäste wollen sich nicht so einfach geschlagen geben und versuchen selbst bemüht nach vorne zu spielen. Aber auch die Andritzer schalten noch keinen Gang zurück und können in der 80. Minute erneut jubeln. Wieder ist es Lucijan Ilic der den Ball ins eigene Tor befördert und für Andritz zum 3:1 trifft. ESK Graz wirft nun alles nach vorne und versucht Druck zu machen, es bleibt aber beim Stand von 3:1.

Peter Stocker (Sektionsleiter ESK Graz): "Die erste Halbzeit war relativ ausgeglichen, aber schon mit leichten Vorteilen für uns. Das Eigentor hat uns dann komplett verunsichert, so hat Andritz in der zweiten Halbzeit ein wenig Druck machen können. Dann machen wir in der 80. Minute noch ein Eigentor. Wir haben danach alles versucht, aber das war zu wenig. Das war gar nicht unser Tag."