Bittere Heimpleite: Liebenau steht gegen Leader Übelbach auf verlorenen Posten!

SV Union Liebenau
SV Übelbach

SV Union Liebenau empfing am Freitagabend vor heimischem Publikum den Tabellenzweiten den SV Übelbach und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. Das letzte Aufeinandertreffen entschied Liebenau mit 3:1 für sich. Diesmal aber konnte die Vögl-Truppe den Spieß umdrehen und einen deutlichen Auswärtssieg unter Dach und Fach bringen. Was gleichbedeutend damit ist, dass Übelbach mit 12 Punkten aus 5 Spielen an der Tabellenspitze antreffbar ist. Für die Liebenauer war das die erste Saison-Leermeldung. Die Weinhandl-Schützlinge weisen aktuell 6 Zähler auf. Der Spielleiter war Ewald Dolliner - 60 Zuseher waren in der Novapark Arena mit von der Partie.

Die Gäste sind das dominierende Team

SV Übelbach kann sich gleich zu Beginn ein leichtes Übergewicht erarbeiten und dem Gegner bereits nach wenigen Minuten einen schnellen Dämpfer verpassen. Der 28-jährige Slowene Jure Bracko ist es, der die Übelbacher bereits in 6. Minute mit 0:1 in Führung bringt. Was den Favoriten nachfolgend so richtig auf den Geschmack kommen lässt. Kreshnik Cermjani zeichnet in der 23. Minute für das 0:2 verantwortlich. Nur zwei Minuten später trifft auch Liebenau erstmalig - aber ins eigene Tor. Antonio Filic ist der Unglücksschütze - neuer Spielstand: 0:3. Damit sind die Würfel in dieser Begegnung auch frühzeitig gefallen. Denn der Gastgeber ist nicht in der Lage den spielfreudigen Übelbachern auch nur annähernd das Wasser zu reichen. Sogar den Luxus eines verschossenen Elfmeters (38. Vögl), können sich die Übelbacher leisten. In weiterer Folge macht der Unparteiische einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

Für Liebenau gibt es nichts zu erben

Der zweite Durchgang, insgesamt kommt es zu 5 Verwarnungen, beginnt so wie der erste zu Ende gegangen ist. Mit einem Eigentor der Hausherren - diesmal ist es Daniel Url, der sich in der 53. Minute unfreiwilig in die Schützenliste einträgt. Und Übelbach kennt weiter kein Pardon. So folgt nach einer gespielten Stunde durch Erik Kahr bereits das 0:5. Zumindest eine Resultatskosmetik sollte den Heimischen noch gelingen. Der eingewechselte Stefan Prath (71.) und Philipp Glauninger, der in der 76. Minute mit einem Elfmeter zum 2:5 trifft, stehen dabei im Mittelpunkt des Geschehens. Für den Schlusspunkt sorgt aber Übelbach. Kapitän Patrick Vögl trifft in der 77. Minute zum 2:6-Spielendstand. Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und Übelbach darf mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. In der nächsten Runde gastiert Liebenau in Edelstauden - Übelbach besitzt gegen Gratwein-Straßengel das Heimrecht.

SV LIEBENAU - SV ÜBELBACH 2:6 (0:3)

Torfolge: 0:1 (6. Bracko), 0:2 (23. Cermjani), 0:3 (25. Filic/ET), 0:4 (53. Url/ET), 0:5 (60. Kahr), 1:5 (71. Prath), 2:5 (76. Glauninger/Elfer), 2:6 (77. Vögl)

 

Stimme zum Spiel:

Markus Vögl, Trainer Übelbach:

"Der Sieg war aufgrund der gegebenen Spielanteile hochverdient. Uns ist es gelungen das Tempo vom Start weg hoch zu halten bzw. waren wir darum bemüht in der Offensive gewinnbringend aufzutreten. Wir haben es auf der Agenda stehen, um die ganz vorderen Plätze mitzuspielen."

 

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten