Auch ein Seriensieger kann mal ausrutschen: Phönix lässt gegen Bruck II Federn

alt

altMurinselstadion Bruck an der Mur, Nationalfeiertag: Die Gebietsliga Mürz Steiermark geht in die 11. Runde und der SC Bruck II empfängt als Gastgeber den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Phönix Mürzzuschlag. Die Brucker, eine junge Mannschaft mit Potenzial, haben in der Hinrunde bisher immer wieder unglücklich verloren, man haderte mit einer recht mageren Chancenauswertung. Phönix hingegen ist in dieser Saison über jeden Gegner wie die Eisenbahn drübergefahren, die Frage war nur wie hoch der Sieg letzendlich ausfällt. In dieser Partie gab es für die Hönigsberger aber erstmals nichts zu holen. Eine befreit aufspielende Brucker Mannschaft, mit starkem Rückhalt durch einen extrem sicheren Schlussmann Admir Peckovic, kann dem Tabellenführer die erste Niederlage dieser Saison zufügen. 

Bruck II geht kurz vor Pausenpfiff in Führung

In dieser Partie standen sich zwei Mannschaften gegenüber die sich trotz aller Unterschiede im Grunde sehr ähnlich sind. Zwei junge Mannschaften, mit viel Entwicklungsmöglichkeit und Spielfreude. Während im Laufe der Saison den Hönigsbergern mehr gelungen war, waren es heute die Brucker, die ihrerseits ihre Klasse aufblitzen ließen. Aufblitzen wäre zuwenig gesagt, weil diese Mannschaft heute die Partie dominierte. Der bereits erwähnte Hintermann Admir Peckovic diente als sicherer Anker, der mit Spielintelligenz nicht nur "Torwart" war, sondern ein Mann der das Spiel von hinten mitgestaltete und auch bei seinen ureigensten Aufgaben sicher wie Fort Knox war. Die Vordermannschaft war nicht weniger stark. Das Mittelfeld agierte hinten sicher, hatte aber ihren Schwerpunkt in der Offensive und brachte die Phönixer Verteidigung ins Schwitzen. Man lief als ob man Kilometergeld bezahlt bekommen würde. Im Sturm war Patrik Kutlesa immer anspielbar und hatte auch die eine oder andere Chance. In der 42. Minute bekam er am 16er einen hohen Ball, nahm in an und knallte das Leder unhaltbar ins Kreuzeck. Damit bekam die Dominanz der Brucker auch einen zählbaren Erfolg. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabinen.

Phönix kommt zuwenig ins Spiel

Die Red-Elf spielte in dieser Partie keineswegs schwach, aber so richtig ins Spiel kam sie auch nicht. Über die gesamte Distanz vermochte man sich vielleicht, zwei, drei bessere Chancen herausspielen, aber wirklich in Gefahr waren die Brucker in der Hinsicht nie. Aber es kann nicht immer gut laufen, heute waren es die Brucker bei denen es wie am Schnürchen lief. In der 52. Minute schon machte Laurenz Pehmer einen Vorstoss, passt zu Kutlesa und dieser knallt das Leder....an die Latte! Aber die Chance war noch nicht vorbei, der Abpraller geht zu Marvin Dollmann und dieser beendet schließlich diese Offensivaktion der Brucker mit dem 2:0. Im Folgenden hatten die Brucker immer noch einen starken Drang nach vorne, aber ihnen gelang kein Treffer mehr. Bruck II hat heute gezeigt, dass sie eine Mannschaft sind, die mit etwas mehr Konstanz auch an der Tabellenspitze mitmischen könnte. Man darf angesichts dieser Partie aber auch nicht vergessen zu erwähnen, dass die heute unterlegenen Hönigsberger dennoch an der Tabellenspitze stehen und zwar mit zwei(!) Spielen weniger als Zweiter Kindberg II.

Ewald Dreier, Trainer Bruck II: "Lob an die Mannschaft, heute hat alles gepasst. Wir haben heute alles richtig gemacht, der Sieg hätte höher ausfallen können. Admir Peckovic möchte ich besonders hervorheben, der hat heute eine Top-Partie gespielt."

 

Von: Redaktion