Kellerderby: St. Lorenzen/Kn. gelingt in Hinterberg der erste Sieg im Jahr 2020!

SV Hinterberg
SV St. Lorenzen/Kn.

Vor heimischer Kulisse traf in diesem Sechs-Punkte-Spiel der Tabellendreizehnte der SV Central Dancing Hinterberg in der 8. Runde der Oberliga Nord auf den Tabellenvierzehnten den SV St. Lorenzen/Kn.. Das Aufeinandertreffen beider Teams wurde in den letzten Tagen bereits mit Spannung erwartet. Mit Erwin Karner bzw. Christoph Hollmann waren zwei interimistische Betreuer auf der Trainerbank zu finden. Hannes Hausberger und Karl Maier haben den Verein zuvor verlassen. Letztlich gelang es den Gästen knapp aber doch den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen. Hinterberg hatte Punkte eingeplant, zu guter Letzt aber stand man dann mit leeren Hände da. Der Spielleiter war Jakob Semler, assistiert wurde er von Jasmin Mehmedinovic und Rene Krinner. 100 Zuseher waren in der Autohaus Stockreiter mit von der Partie.

Lorenzen

(Es ist vollbracht! St. Lorenzen/Kn. stellt in Hinterberg den ersten Sieg im Kalenderjahr 2020 sicher)

 

Die Gäste verzeichnen klare Vorteile

Die Startphase gehört unmissverständlich den Gästen, die es mit geradlinigen Angriffsspiel bewerkstelligen, die Hinterberger immer wieder in Bedrängnis zu bringen. Nachdem Angreifer Kriechbaum vorerst die Topchance auf die Führung noch verstreichen lässt, steht es in der 20. Minute 0:1. Helmut Haslinger kann sich dabei formatfüllend ins Bild stellen. Seinen ersten Abschluss kann Keeper Ilir Delijaj noch parieren, gegen das Nachsetzen ist er dann aber machtlos. St. Lorenzen/Kn. bleibt danach am Drücker. Wie sich später herausstellen sollte, ist man gut daran beraten, einen entsprechenden Vorsprung herauszuschießen. 24. Minute: Dominik Kalb zimmert einen Freistoßball an das Lattenkreuz. Danach antizipiert Lukas Kriechbaum am schnellsten, per Kopf markiert er das 0:2. Was dann auch, Haslinger setzt noch die Chance auf das dritte Tor in den Sand, der Halbzeitstand war.

Jetzt ist Hinterberg am Drücker

Im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es nur zu zwei Verwarnungen, erkennt der Platzherr den Ernst der Lage. Man ist sich sichtlich bewusst darüber, dass man, wenn man nun nicht einen Zahn zulegt, die Felle unweigerlich davonschwimmen werden. So gelingt es dann auch nachfolgend das Kommando zu übernehmen und den Tabellenletzten unter Druck zu setzen. Nach einer gespielten Stunde können sich die Hinterberger für ihre getätigten Bemühungen auch belohnen. Nach einem rasch vorgetragenen Konter kommt der Pass zur Mitte. Rene Gössmann lässt sich die Gelegenheit nicht nehmen und markiert das Anschlusstor zum 1:2. Was die Hausherren so richtig auf den Geschmack kommen lässt. Die Gäste sind nun vehement in die Defensive gedrängt bzw. hält man Ausschau danach, diesen knappen Vorsprung über die Runden zu bringen. Vor allem bei Standarts liegt der Ausgleichstreffer desöfteren gehörig in der Luft. Aber Torhüter Daniel Gräf gibt sich keine Blöße bzw. fischt er noch in der 85. Minute einen Freistoßball aus der Kreuzecke - Spielendstand: 1:2.

 

SV HINTERBERG - SV ST. LORENZEN/KN. 1:2 (0:2)

Torfolge: 0:1 (20. Haslinger), 0:2 (24. Kriechbaum), 1:2 (60. Gössmann)

 

Stimme zum Spiel:

Rudolf Hollmann, Funktionär St. Lorenzen/Kn:

"Die Freude ist riesengroß, war das doch der erste Sieg im Kalenderjahr 2020. Nach 7 Pleiten infolge könnte das doch die nötige Intitialzündung darstellen bzw. rechnen wir nun durchaus damit, auch in den nächsten Herbstspielen anschreiben zu können."

 

Photocredit: SV St. Lorenzen/Kn.

by: Ligaportal/Roo