Entscheidung in Minute 93: ESV Knittelfeld weist Murau in die Schranken!

Am 8. Spieltag traf in der Oberliga Nord der ESV Knittelfeld auf den SVU Murau. Und dabei gelang es den Eisenbahner mit Neo-Trainer Roland Gach auch das zweite Spiel zu gewinnen. Was heißt, dass ESV nun nach 8 Spielen bei 12 Punkten hält. Murau muss danach trachten, nicht den Anschluss zu verlieren. Nach diesem erneuten Punkteverlust weisen die Harding-Schützlinge gerade einmal 14 Zähler auf. Der Spielleiter war Dalibor Popovic, assistiert wurde er von Thomas Paier und Anton Strablegg. 200 Zuseher waren im Sportzentrum mit von der Partie.

 

500

(Rene Nahrgang traf in der 93. Minute und sicherte den ESV'lern damit den vollen Punktegewinn)

 

Man begegnet einander auf Augenhöhe

Die ESV’ler begannen gleich sehr aggressiv um kampfstark, während es die SVU-Akteure brav und eher gemütlich angingen. Vor allem in der Abwehrreihe und im Mittelfeld agierten die SVU’ler nicht aggressiv genug.  Bereits in der 7. Spielminute schlugen die Knittelfelder ein Flanke vor das Murauer Tor, die Abwehr konnte den Ball nur kurz wegschlagen und vom Sechzehner traf der Knittelfelder Claudio Frühstück nur die Querlatten-Oberkante. Eine Minute danach, wieder eine ähnliche Situation, die Murauer brachten den Ball nicht entscheidend weg und ein Knittelfelder kam am Elfer zum Schuss, welcher weit am Tor vorbeiging. In der 13. Minute kam erstmals der ESV Neuzugang Siegfried Raßwalder zum Schuss aus 20 m, der junge Murauer Schlussmann Nico Tockner war zur Stelle und konnte in den Corner abwehren. Nach 20 Minuten ließ sich die Murauer Abwehrreihe austanzen, Stanglpass von rechts in den Rückraum und Dejan Nikolic schupfte den Ball mit etwas Glück aus 5-6 m ins lange Eck zum 1:0. Nun bemühten sich die Murauer mehr und spielten in der 28. Minute eine herrliche Aktion von der eigenen Hälfte heraus mit fünf direkten Pässen auf die Seite hinaus und Stanglpass zur Mitte mit Torabschluss, der Treffer zählte wegen Abseits jedoch nicht. Ein paar Minuten danach kam Patrick Zangl nach einer Flanke zu einer guten Kopfballmöglichkeit, welcher jedoch zu zentral ausfiel und damit ESV-Schlussmann Michael Kautschitz keine Probleme bereitete. In der 36. Minute wurde Benji Pressnitz ideal ins Loch freigespielt, er lief alleine auf den herauslaufenden ESV-Goalie zu und knallte ihn an, von dort sprang der Ball weiter in Richtung Patrick Zangl, doch dieser stand schon vorher im passiven Abseits, kam zum Ball und wurde dadurch Aktiv – eine Topchance dahin. Eine Minute danach spielten die Knittelfelder eine gute Aktion über mehrere Stationen über die Seite und Stanglpass zur Mitte, Andreas Toih traf in die Maschen, doch war auch er im Abseits. Kurz vor der Halbzeit hatte Simon Mürzl eine gute Kopfballmöglichkeit nach einem Freistoß von der Seite, der zentrale Ball bereitete dem erfahrenen ESV-Schlussmann jedoch keine Probleme und dann war Halbzeit.

501

(Hartumkämpfte Zweikämpfe standen bei der Freitagabend-Partie praktisch auf der Tagesordnung)

 

Rene Nahrgang mit dem Lastminute-Treffer

Kaum eine Minute war gespielt, die nächste haarige Situation im Murauer Strafraum, doch der Murauer Goalie konnte das Schlimmste verhindern. In der 50. Minute, ein starker Auftritt des eingewechselten Daniel Miedl mit super Querpass in die Schnittstelle auf Patrick Zangl, ein Knittelfelder konnte ein wenig ablenken, so kam Zangl nicht zum Ball, dieser war jedoch noch heiß, Flanke zur Mitte, wieder hatte Zangl die Chance, der Ball ging jedoch knapp am Pfosten vorbei. In der 58. Minute war es dann soweit, super Aktion der Murauer mit gutem Schuss von Daniel Miedl, der ESV-Schlussmann konnte nur kurz abwehren und Patrick Zangl staubte zum 1:1 ab. Nun drückten die Murauer auf den 2. Treffer, in der 65. Minute mussten sich die Heimischen bei ihrem Goalie bedanken, er hielt nach einer haarigen Situation einen Schuss von Martin Stock im letzten Augenblick mit viel Glück im Hineinspringen mit den Füßen. In der 73. Minute spielten die Murauer wieder eine herrliche Aktion mit super Pass von Daniel Miedl auf Patrick Zangl, dieser ließ einen Verteidiger mit einem Haken stehen, stand plötzlich alleine am Elfer vor dem ESV-Tor und vollstreckte sicher und unhaltbar ins obere Eck zur 1:2 Führung. Wer nun glaubte, die Murauer würden die knappe Führung nach Hause spielen, der irrte gewaltig. Statt hinten dicht zu machen spielten die Murauer munter drauf los, ließen große Löcher offen, spielten einfach nicht konsequent genug. Trotzdem hat der Linienrichter in der 75. Minute Schicksal für den SVU gespielt, Daniel Miedl wurde mit Zuckerlpass in die Tiefe auf die Reise in Richtung ESV-Tor geschickt, der Ball war zwei Sekunden in der Luft, der Murauer wäre alleine auf das ESV-Tor zugelaufen, doch der Liri war mit der Fahne oben, glatte Fehlentscheidung. Nur zwei Minute danach hatte ein Knittelfelder eine gute Schussmöglichkeit vom Sechzehner, der Ball ging jedoch hoch über das Murauer Tor.  Bereits in der nächsten Aktion standen die Murauer viel zu hoch, wurde Dominic Miedl mit einem Pass von der Mittellinie auf die Reise geschickt und vom Sechzehner vollstreckte er mit sattem Flachschuss ins lange Eck zum 2:2 Ausgleich. In der 89. Minute hatte Benjamin Pressnitz am langen Eck den Führungstreffer am Kopf, doch der Ball ging knapp am Kreuzeck vorbei. Als alle Fans schon mit einem Remis rechneten, schlug es in der 93. Minute im Murauer Kasten nochmals zu, die Murauer ließen sich auskontern mit Stanglpass zur Mitte und Rene Nahrgang war am langen Pfosten zur Stelle und drückte den Ball aus 5 m ins Netz zum 3:2 Sieg, danach erfolgte der Schlusspfiff.

 

Textquelle: SVU Murau

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo