Krottendorf überrascht gegen Pischelsdorf und darf jubeln

Am Samstagabend kam es in der 14. Runde der steirischen Oberliga Süd-Ost zum Duell zwischen dem SV Krottendorf und dem SV Pischelsdorf. Die Rollen waren klar verteilt. Pischelsdorf ging als Favorit ins Spiel, doch es kam anders. Tabellenschlusslicht Krottendorf, das in der Winterpause ordentlich auf dem Transfermarkt zugeschlagen hat, setzte sich sensationell mit 1:0 durch. Neuzugang Kevin Stix war der Gold-Torschütze. Er traf vom Elfmeterpunkt. Damit ist Krottendorf der Gewinner der Runde, nachdem die direkten Konkurrenten Kirchberg und Vorau jeweils verloren haben. 

Krottendorf mit gutem Start

Krottendorf startet mit ordentlich Offensivdrang in die Partie. Wer hätte sich das gedacht, sind sie doch in einer großen Drucksituation, vor allem zu Hause keine Punkte liegen zu lassen. Vor allem die Neuen Amel Sahbegovic und Kevin Stix werten das Spiel des Ligaschlusslichtes auf. Vieles läuft über die beiden Ex-Weizer. Es ergibt sich auch gleich eine gute Möglichkeit, doch Stix vergibt aus guter Position. Pischelsdorf wirkt etwas geschockt - damit hatten die Gäste von Trainer Franz Pendl wohl nicht gerechnet. Erst nach einer halben Stunde sind auch die Gäste im Spiel, zeigen dann aber gleich einmal, welche Qualität in ihnen steckt. Eine gute Möglichkeit wird von Krottendorf-Goalie Patrick Gösslbauer zunicht gemacht. So vergeht die erste Halbzeit und es fallen keine Tore. 

Interessante Partie

Im zweiten Durchgang sehen die 450 Zuschauer weiterhin eine interessante Partie, in der allerdings die Tore fehlen. Das ändert sich in der 64. Minute, als der Schiri plötzlich auf den Elfmeterpunkt zeigt. Er hat ein Handspiel im Pischelsdorf-Strafraum gesehen. Kevin Stix übernimmt Verantwortung und zimmert das Leder unter die Latte. Jetzt ist Pischelsdorf gefordert, wenn man noch etwas aus dem Match mitnehmen will. Krottendorf verteidigt jetzt aber gut und spielt auf Konter. Aus diesen Kontern hätte durchaus das 2:0 fallen können, doch ein zweiter oder sogar dritter Treffer von Stix blieb verwährt. So bleibt es bis zur letzten Sekunde spannend, doch die Gastgeber bringen das Ergebnis über die Zeit und revanchieren sich für das 0:6-Debakel im Herbst. 

Mario Hochegger (Co-Trainer Krottendorf): "Der Sieg ist wie Balsam. Gott sei Dank haben wir diese drei wichtigen Punkte eingefahren. Pischelsdorf ist ja bei Gott kein schlechter Gegner. Ich denke aber, dass wir verdient gewonnen haben."