Den "Derbyfluch" besiegen: Aufsteiger Eichkögl will anderes Gesicht zeigen!

Beim USC Raiffeisen Eichkögl, der in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten mit einem Platzierungsschnitt von 8,1, Stammgast in der Unterliga Süd war, ist es im Sommer erstmalig in der Vereinsgeschichte gelungen, den Aufstieg in die Oberliga Süd/West zu bewerkstelligen. Ein Fotofinish, man konnte die um drei Treffer bessere Tordifferenz aufweisen, gab letztendlich den Ausschlag gegenüber Deutsch Goritz. Entsprechend groß war dann die Freude beim gesamten Club bzw. geht man in der neuen Spielklasse vom Start weg emotionalisiert zuwerke. Was sich auch auf die Herbsttabelle niederschlägt. So kann sich der Aufsteiger nach der Hinrunde im Tabellen-Mittelfeld etablieren. In Anbetracht der Tatsache, dass doch noch einiges an Luft nach oben gegeben ist, stehen die Sterne schon einmal vielversprechend, dass man in der ersten Liga-Saison den Klassenverbleib unter Dach und Fach bringt. Eine Angelegenheit hat die Truppe von Coach Wolfgang Lichtenegger, der zusammen mit Spielertrainer Diego Wendel die Mannschaft betreut, im Frühjahr besonders ins Auge gefasst. So hat man es auf der Agenda stehen, die "Bezirks-Derby-Bilanz" erheblich besser zu absolvieren. Wurden doch in der ersten Meisterschaftshälfte die Partien gegen Fehring, Kirchberg und Feldbach bei 3:11-Toren, allesamt in den Sand gesetzt.

 

DATEN & FAKTEN 

Vereinsname: USC Eichkögl

Tabellenplatz: 8. Oberliga Süd/Ost

Heimtabelle: 8.

Auswärtstabelle: 8.

längste Serie ohne Sieg: 3 Spiele

höchster Sieg: 4:0 bei Gleisdorf II (11. Runde)

längste Serie ohne Niederlage: 4 Spiele

höchste Niederlage: 0:4 in Pöllau (3. Runde)

geschossene Tore/Heim: 1,6

bekommene Tore/Heim: 1,7

geschossene Tore/Auswärts: 1,8

bekommene Tore/Auswärts: 2,4

Spiele zu Null: 2

Fairplaybewerb: 12.

erhaltene Karten: 1 gelb-rote Karte/36 gelbe Karten

erfolgreichster Torschütze: Mitja Koder (6 Treffer)

 

Sektionsleiter Bernhard Schmidt steht Rede und Antwort:

Wie zufriedenstellend ist der Herbstdurchgang verlaufen?

"Natürlich haben wir hochmotiviert unsere Oberliga-Premiere in Angriff genommen. In Summe betrachtet, mal abgesehen von den Derbypleiten, gilt es mit dem Gebotenen auch sehr zufrieden zu sein. War es doch unsere Vorgabe als Liganeuling 15 Punkte auf die Habenseite zu bringen. Schlussendlich sind es dann 16 geworden. Es war auch beachtlich mitanzusehen, wie rasch sich die Mannschaft zurecht gefunden hat. So können wir bereits nach der Hinrunde mit Fug und Recht behaupten, dass wir in der neuen Spielklasse angekommen sind."

Wo gilt es nun in der Rückrunde den Hebel verstärkt anzusetzen?

"Wenn es weiter gelingt mit der nötigen Stabilität ans Werk zu gehen, könnte durchaus ein sehr positiven Resultat für uns herausschauen. Vor allem auch bei den Auswärtsspielen gilt es noch cleverer aufzutreten bzw. ist es doch erforderlich abgebrühter vor des Gegners Tor zu agieren."

Sind Kaderveränderungen geplant bzw. wann startet die Aufbauzeit?

"Tim Prasser und Tomaz Podgorelec (Vereine offen) sind als Abgänge zu verzeichnen. Darko Kunstek kommt aus der 3. kroatischen Liga (NK Zagorec Krapina) neu dazu. Wir werden die Augen aber offen halten, gut vorstellbar, dass es noch zu Veränderungen kommt."

Welche Mannschaften werden sich letztlich den Meistertitel ausmachen?

"Fehring wird soweit keinen ersthaften Konkurrenten haben und den Titel sicher in trockene Tücher bringen."

Wie sieht das deklarierte Saisonziel aus?

"Wir wollen den Mittelfeldplatz festigen bzw. nichts mit dem Abstieg zu tun haben."

 

ZUR Oberliga Süd/Ost Transferliste

 

by: Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten