Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Zehn-Tore-Spektakel bei Bad Waltersdorf gegen Greinbach

Bad Waltersdorf
Tus Greinbach

Bad Waltersdorf setzte sich standesgemäß gegen Greinbach mit 7:3 durch. An den Kräfteverhältnissen kamen am Ende keine Zweifel auf. Waltersdorf löste die Pflichtaufgabe mit Bravour. Schon zur Pause war alles klar für die Heimischen. Da führten sie bereits mit 2:0. Damit bleiben die Waltersdorfer der einzige Verfolger von Herbstmeister Hartberg. 

Tus Greinbach geriet schon in der siebten Minute in Rückstand, als Wolfgang Waldl das schnelle 1:0 für TUS Raiba Layjet Heiltherme Bad Waltersdorf erzielte - er trifft mit einem platzierten Schuss ins Eck. Mit der Führung im Rücken wollen die Heimischen nachlegen. Ognjen Davidovic erhöhte den Vorsprung von Bad Waltersdorf nach 21 Minuten nach einem scharfen Pass im Rutschen auf 2:0. Damit ist für klare Fronten gesorgt. In der Zeit bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, es blieb bei der Führung für das Heimteam.

Waltersdorf legt nach

Die zweite Halbzeit beginnt wieder mit stärkeren Gastgeber. Philipp Schaffer legte in der 56. Minute zum 3:0 für Waltersdorf nach - die Greinbacher Defensive ist sich uneins und der Routinier lässt sich diese Möglichkeit nicht entgehen. Das Spiel ist damit wohl entschieden, die Heimischen haben aber noch nicht genug. In der 58. Minute pariert der Greinbacher Goalie noch einen starken Jeitler-Schuss, ehe Christoph Reichl (63.) und Matthias Walter (69.) TUS Raiba Layjet Heiltherme Bad Waltersdorf mit zwei schnellen Treffern die Vorentscheidung herbeiführen. Reichl trifft nach einer schönen Kombination, Walter nach einem Konter.

Dann dürfen allerdings auch die Greinbacher einmal. Julian Konrad umkurvt für Greinbach in der 74. Minute den Goalie und erzielt das 1:5. Waldl baute den Vorsprung von Bad Waltersdorf in der 76. Minute aus - schöne Aktion der Waltersdorfer über mehrere Stationen und der Routinier schiebt ein. Oliver Mogg köpft dann zwar noch zum 2:6 ein und trifft zum 3:6 aus kurzer Distanz, doch an der Punkteverteilung ändert das nichts mehr. Reichl stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 7:3 für Waltersdorf her - er wird von Gashi schön in Szene gesetzt (86.). Letztlich feierte TUS Raiba Layjet Heiltherme Bad Waltersdorf gegen Greinbach nach einer überzeugenden Darbietung einen verdienten Heimsieg.

Durch den nie gefährdeten Sieg gegen Tus Greinbach festigte Bad Waltersdorf den zweiten Tabellenplatz. Die Offensivabteilung von Waltersdorf funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 50-mal zu. Die Saison von TUS Raiba Layjet Heiltherme Bad Waltersdorf verläuft weiterhin positiv, was die Gesamtbilanz von zehn Siegen, einem Remis und nur zwei Niederlagen klar belegt.

Greinbach machte in der Tabelle einen Schritt nach vorne und steht nun auf dem achten Platz. In der Defensive drückt der Schuh beim Gast, was in den 38 kassierten Treffern zum Ausdruck kommt. Vier Siege, vier Remis und fünf Niederlagen hat Tus Greinbach momentan auf dem Konto. Mit fünf von 15 möglichen Zählern aus den letzten fünf Spielen hat Greinbach noch Luft nach oben.

Für beide Mannschaften geht es zunächst in die Winterpause. Am 17.03.2023 empfängt Bad Waltersdorf dann im nächsten Spiel USC Raika Eichkögl, während Tus Greinbach am gleichen Tag bei TSV RSI Tunnelpersonal Kirchberg/R. antritt.

Thomas Sammer (Obmann Bad Waltersdorf): "Wir wollten die Hinrunde unbedingt mit einem Sieg abschließen. Das ist uns super gelungen. Für das Publikum war das Spiel mit so vielen Toren natürlich auch ein Leckerbissen. Ich denke, dass wir auch sehr verdient gewonnen haben. WIr haben nie nachgelassen und sind immer konzentriert geblieben."

Oberliga Süd-Ost: TUS Raiba Layjet Heiltherme Bad Waltersdorf – Tus Greinbach, 7:3 (2:0)

  • 86
    Christoph Reichl 7:3
  • 84
    Oliver Mogg 6:3
  • 80
    Oliver Mogg 6:2
  • 76
    Wolfgang Waldl 6:1
  • 74
    Julian Konrad 5:1
  • 69
    Matthias Walter 5:0
  • 63
    Christoph Reichl 4:0
  • 56
    Philipp Schaffer 3:0
  • 21
    Ognjen Davidovic 2:0
  • 7
    Wolfgang Waldl 1:0

Startformationen:

Bad Waltersdorf: Georg Kraus, Ognjen Davidovic, Michael Grasser, Florian Seiler, Ahmet Palic, Dominik Mild, Wolfgang Waldl, Christoph Reichl, Lukas Bernhard Schloffer, Michael Goger, Philipp Schaffer (K)

Greinbach: Lukas Jeitler, David Binter, Andreas Gruber, Manuel Lechner, Thomas Hopfer, Gerald Gleichweit, Florian Fuchs, Oliver Grandits, Lukas Mogg, Julian Konrad, Oliver Mogg (K)