Kainbach-Hönigtal will mehr

kainbach usvDer sechste Tabellenrang entspricht nicht den Vorstellungen des USV Kainbach-Hönigtals. 20 Punkte konnte die Mannschaft in der bisherigen Saison erspielen. Die Vereinsführung ist nicht zufrieden. Man weiß, dass in der Mansnchaft deutlich mehr steckt als sie im Herbst gezeigt hat. Viele Abgänge im Sommer sorgten zusätzlich für Probleme. unterhaus.at bat Sektionsleiter David Spahija zum Gespräch und blickte gemeinsam mit ihm nocheinmal auf den Herbst zurück.

Hinter den Erwartungen

"Wir sind klar unter unseren Erwartungen geblieben. Im Sommer haben uns leider sieben Leute verlassen, diese Abgänge haben wir nicht gut kompensieren können. In der Vorbereitung und zu Beginn der Saison ist es eigentlich relativ gut gelaufen nur dann hatten wir einen Hänger. In manchen Spiele haben wir unglücklich agiert", fasst der Sektionsleiter den Herbst zusammen.

"In der Mannschaft steckt mehr"

Mit der Tordifferenz ist man alles andere als zufrieden. "Die Defensiv-Leistung war eine Katastrophe. Die Defensive war eigentlich immer unsere Stärke, wir haben immer sehr wenig Gegentreffer kassiert." Die 32 geschossenen Tore täuschen ein wenig, da man in der ersten Runde gegen den GSC mit 10:0 gewinnen konnte. "Die Offensive täuscht. In manchen Spielen konnten wir uns viele Chancen erspielen und sie aber nicht verwerten. In anderen Partien gelang uns wieder fast gar nichts." Auch auswärts hatte die junge Mannschaft so ihre Probleme. Vor heimischen Publikum konnte das Team einige Punkte mehr erspielen. "Mit der Situation, dass wir uns auswärts so schwer tun setzen wir uns schon den ganzen Herbst auseinander. Wir glauben, dass es sich hierbei um eine mentale Sache handelt." Trotz allem denkt der Sektionsleiter auch gerne an die Spiele zurück, in denen seine Mannschaft gezeigt hat, dass viel mehr in ihnen steckt. "In ihnen steckt noch soviel. Teilweise haben sie ja richtig schönen Fußball gespielt. Im Frühjahr werden wir voll angreifen."

Angriff im Frühjahr

Mit Philipp Abend verlässt ein sehr wichtiger Spieler und Leistungsträger den Verein. "Dieser Abgang ist ein herber Verlust. Er geht wieder nach Deutschland zurück." Mit Mirza Spreco hat man aber bereits einen Neuzugang. "Wir hoffen, dass unsere Verletzten Andi Lafer und Peter Schögler im Frühjahr wieder mit von der Partie sind." Im Frühjahr werden die Kainbacher angreifen. "Unser Ziel ist es - weg vom Tabellenmittelfeld und vorne dabei sein."

von Kati Wallner