Der SV Heiligenbrunn will den Abstieg vermeiden

Der SV Heiligenbrunn ist in der letzten Saison hauchdünn am Abstieg vorbeigeschrammt, die Differenz von drei Toren rettete den SV und bescherte ihm ein weiteres Jahr in der II. Liga Süd. Nach der Hinrunde sieht es nicht viel besser aus, man verweilt auf dem letzten Tabellenplatz, hat in fünfzehn Matches nur 15 Tore erzielt und dafür im Durchschnitt zwei Tore pro Spiel erhalten. Im Winter gab es einen Trainerwechsel, für Michael Strobl-Halper übernahm Mathias Kedl das Kommando auf der Trainerbank.

Ligaportal.at sprach mit dem sportlichen Leiter Thomas Kedl, wie er die Herbstsaison und seine Mannschaft im Allgemeinen bewertet und welche Ziele er für die Rückrunde hat.

Ligaportal: Welches Fazit ziehen Sie nach der Hinrunde?

Kedl: „Wir haben viel Pech gehabt, haben viele Spiele erst im letzten Drittel der Begegnung verloren. Außerdem haben wir viele Remis gehabt, in denen ein Sieg möglich gewesen wäre.“

Ligaportal: Was muss in der Rückrunde besser werden?

Kedl: „Sowohl die Defensive als auch die Offensive müssen verbessert werden.“

Ligaportal: Haben sich die Neuzugänge vom Sommer bewährt, haben sie die Erwartungen erfüllt?

Kedl: „Die meisten Neuzugänge haben sich bewährt und unsere Erwartungen erfüllt. Jan Humar und Niko Adamic haben gute Leistungen gezeigt, welche wir von ihnen erwartet haben. Den Patrik Stajcer hingegen haben wir im September wieder nach Hause geschickt, da hat es einfach nicht gepasst.“

Ligaportal: Wie steht es um Transferaktivitäten in der Winterpause?

Kedl: „Wir haben Boris Vurusic aus Kroatien und Mario Krasnik vom SV Güssing geholt.“

Ligaportal: Wie hat der SV die Wintervorbereitung in Angriff genommen, gab es einen genauen Fahrplan?  

Kedl: „Wir haben im November ein paar Mal trainiert. Im Dezember haben wir eine Pause eingelegt. Seit der ersten Januarwoche sind wir wieder im Mannschaftstraining.“

Ligaportal: Nach dem letzten Tabellenplatz, welche Ziele steckt ihr euch für die Rückrunde?

Kedl: „Wir haben den Trainerposten neu besetzt, denn wir wollen eine gute Rückrunde spielen und haben uns deswegen entschieden, auf der Trainerbank neue Impulse zu setzen. Unser Ziel ist der Klassenerhalt, in den ersten beiden Runden im Frühjahr haben wir Neuberg und Jabing als Gegner, da müssen die ersten Punkte gemacht werden.“

Ligaportal: Wie schätzen Sie die Tabellensituation ein, wer wird am Ende die Nase vorn haben?

Kedl: „Ich schätze, Edelserpentin wird das Rennen machen.“