II. Liga Süd

SV Neuberg: Hinter Liga-Leader Jennersdorf mischt man im obersten Tabellendrittel mit

Mit Ausnahme von "Überflieger" UFC Jennersdorf zeigt sich nach Ende des Herbstdurchganges ein sehr ausgeglichenes, enges und umkämpftes Tabellen-Bild in der II. Liga Süd, wird der Zweite SV Stegersbach vom Siebten SC Grafenschachen durch gerade einmal vier Zähler getrennt. Mitten drinnen auch der SV Neuberg auf Rang vier, mit 28 Punkten auf dem Konto - neuen Siege, ein Remis und fünf Niederlagen schmücken die Bilanz... Der Sportliche Leiter Georg Konrad resümierte.

Resümee fällt zufriedenstellend aus

Ligaportal: Rang vier über die Winterpause, dazu 28 Punkte am Konto - eine zufriedenstellende Momentaufnahme nach der ersten Saisonhälfte?

Georg Konrad: Grundsätzlich sind wir zufrieden. Zu Saisonbeginn haben wir uns noch schwer getan, doch zum Ende hin haben wir uns in einen Lauf geschossen, haben vor der Winterpause fünf Siege in Serie gefeiert - von dem her hätte es ruhig noch einige Runden gehen können, da die Mannschaft richtig in Takt ist. Es war insofern auch schwierig, da wir stets mit Verletzten zu hadern hatten - mit Ausnahme der Spiele gegen Markt Allhau und Grafenschachen zu Beginn der Saison waren wir selten komplett, und das kann dann klarerweise schwer kompensiert werden von den Jungs. Darüber hinaus haben wir auch Spiele verloren, in denen mehr möglich gewesen wäre. Mit dieser Serie zum Ende können wir jedenfalls mit Selbstvertrauen und gestärkt in die Vorbereitung gehen.

Ligaportal: Inwiefern sieht nun die Zielsetzung für das Frühjahr aus?

Georg Konrad: Man merkt schon, dass es eine sehr gute, ausgeglichene Liga ist. Natürlich wollen wir weiterhin vorne mitspielen und guten Fußball zeigen. Man wird sehen, ob Jennersdorf, das doch schon acht Punkte Vorsprung hat, vorne noch ein wenig ins Straucheln kommt und ein, zwei Teams nochmal Hoffnungen schöpfen dürfen - sonst denke ich, dass sie das schaffen werden."