II. Liga Süd

SC Grafenschachen: Die "Top drei" werden im Frühjahr ins Visier genommen

Der SC Grafenschachen liegt nach absolviertem Herbstdurchgang in der II. Liga Süd auf dem siebten Tabellenrang und hat augenblicklich 25 Zähler auf dem Punktekonto. Überhaupt geht es tabellarisch sehr eng zur Sache, beträgt der Rückstand zum Zweiten, SV Stegersbach, nur vier Punkte - Liga-Leader Jennersdorf wiederum stürmt vorne weg (37). Bislang konnten acht Siege und ein Remis "erwirtschaftet" werden, sechs Niederlagen stehen dem gegenüber. Sektionsleiter Gerald Ringhofer zog Bilanz...

Herbst-Kehraus wurde verpatzt - Top drei werden anvisiert

Vor allem auf eigener Anlage fungierte der SC Grafenschachen im bisherigen Saisonverlauf als absolute "Macht", triumphierte in sechs von sieben Anläufen und schrieb damit 18 Zähler auf der Habenseite gut. Indes konnten in der Fremde in acht Anläufen "nur" sieben Zähler lanciert werden, was temporär den viertletzten Platz in dieser Wertung mit sich bringt.

Ligaportal: Welches Resümee lässt sich nach dem Herbstdurchgang ziehen?

Gerald Ringhofer: "Leider haben wir die letzten beiden Spiele vor der Winterpause verloren (Ann.: 1:2 gegen Rotenturm und 1:3 gegen Neuberg), sodass wir statt Dritter halt Siebter sind. Obendrein standen uns zum Ende hin einige wichtige Spieler nicht zur Verfügung."

Ligaportal: Welche Zielsetzung hat man für das Frühjahr und ist mit Kader-Adaptionen zu rechnen?

Gerald Ringhofer: "Grundsätzlich orientieren wir uns in Richtung der "Top drei". Im Kader wird es kaum Veränderungen geben, wir hoffen aber auf das Comeback von unserem Michael Oberrisser nach seinem Kreuzbandriss."