Hilfe für Vereine rollt endlich an

Unter www.npo-fonds.at können Sportvereine künftig ab dem 8. Juli Hilfe  beantragen. Das Sportministerium und das Regionalministerium haben gestern die Verordnung für den 700 Millionen Euro Non-Profit-Organisationen-Fonds (NPO) präsentiert. „Österreichs gemeinnützige Vereine dürfen nicht als Verlierer vom Platz gehen, weil die Hilfen erst ankommen, wenn schon abgepfiffen wurde. Nun ist es entscheidend, dass das Geld rasch am Konto der Sportvereine ankommt, damit die kritische Sport-Infrastruktur für die Gesellschaft erhalten bleibt“, betont SPORTUNION-Präsident Peter McDonald, der sich auch bei Vizekanzler Kogler und Ministerin Köstinger bedankte. Die SPORTUNION hat sich intensiv bei der Erarbeitung der Verordnung eingebracht und die Bundesregierung mit ihrer Expertise unterstützt. 576.000 Ehrenamtliche in rund 15.000 Sportvereinen sind österreichweit von der Lage betroffen.



„Unser aller Ziel muss sein, 100 Prozent der Sportvereine durch die Krise zu bringen. Wir haben in Österreich eine Struktur mit über einer  halben Million Ehrenamtlichen in den Sportvereinen bis ins kleinste Dorf – um diese Werte- und Gesundheitsarbeit werden wir in ganz Europa
beneidet. Wie im Sport, stehen die nächsten Matches ohnedies schon vor der Tür. Vor allem wenn es darum geht, nun aus der Krise richtige
Erkenntnisse zu ziehen und dem Sport sowie seinen Ehrenamtlichen endlich den Stellenwert einzuräumen, der ihnen aufgrund ihrer Leistungen für unsere Gesellschaft zusteht. Genauso braucht es einen langen Atem der Unterstützung, da ja auch die regionale Wirtschaft aktuell in ihrer Sponsorentätigkeit gehemmt ist. Außerdem benötigen wir bereits im Sommer eine verpflichtende Öffnung von Schulsportstätten an schulfreien Tagen (180 von 365), genauso wie ordentlich ausfinanzierte Leistungsvereinbarungen mit den Sportvereinen für ihr aktives Engagement für die Gesellschaft“, so McDonald.

Auch Sport Austria-Präsident Hans Niessl bedankt sich im Namen der Dach- und Fachverbände sowie der Sportvereine für die Fertigstellung und hofft nun ebenso auf eine rasche Auszahlung. "Das starke Bohren harter Bretter hat nun zu einem Ergebnis geführt. Wir haben lange um diese Unterstützung für unsere Sportvereine gekämpft, uns fachlich sehr stark eingebracht, früh eine Zusicherung erhalten, aber auf die Fertigstellung der Richtlinien durch die Ministerien lange warten müssen. Nun aber ist es soweit und dafür sagen wir im Namen von 15.000 Sportvereinen und 2,1 Millionen Sportvereinsmitgliedern: danke! Viele unserer Vereine befinden sich bereits in der finanziellen Overtime, viele Obleute sind bereits in der persönlichen, privaten Haftung, weil die Vereine wegen der Covid-19-Krise große Einnahmenverluste zu beklagen haben. Deshalb ist es so wichtig, dass es nun rasch zu Auszahlungen aus dem NPO-Unterstützungsfonds kommt. Andernfalls könnte es für viele Game over heißen", sagt Niessl.

„Nach langem Warten, erleben wir heute einen erfreulichen Tag für Österreichs Vereine. Diese können erstmals in der Geschichte Österreichs staatliche Hilfe beantragen. Es handelt sich um einen wichtigen Rettungsanker für unser Vereinswesen mit seinen zahlreichen Ehrenamtlichen. Diese unverzichtbare Grundsäule ist ein Herzstück unserer solidarischen Gesellschaft und muss uns auch für die Nachkrisenzeit erhalten bleiben“, hält Sascha Krikler, Initiator von „Rettet die Vereinsfeste“,gestern zudem fest.


Fußball-Tracker

Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter