Burgenlandliga

Keine vorweihnachtliche Ruhe in der Burgenlandliga

Am 22. November setzte ein Bericht der Kronenzeitung die Burgenlandliga in Aufruhr: „Paukenschlag! Der SC Ritzing löst sich auf“ um ein paar Stunden später den Artikel  abzuschwächen: „Verwirrung in Ritzing! Doch kein Vereinsende?“. Ligaportal sprach mit dem langjährigen Trainer Josef Furtner, wie er die Lage einschätzt und ob die Meldung richtig ist, dass Spieler und Betreuer sein einiger Zeit keine Zahlung mehr erhalten haben. „Bereits vor einigen Wochen kontaktierten Spieler und Betreuer der Ritzinger die Spielergewerkschaft "younion" aufgrund ausstehender Gehälter. Wenig später ist es fix: Im Sonnenseestadion gehen endgültig die Lichter aus“ so der Bericht im Sportportal LAOLA1

 

Die Meldung von LAOLA1 ist nicht nichtig

„Die Meldung, dass Spieler und Trainer kein Geld mehr erhalten, ist nicht nichtig, bis Oktober wurde gezahlt und im November wurde noch trainiert“ so Josef Furtner. Auf die Frage, wie es mit dem Verein nun weitergeht, konnte er keine Antwort geben, da es noch nicht spruchreif ist, ob mit Lackenbach eine Fusion oder Spielgemeinschaft gemacht wird. „Aber es wurden schon Gespräche mit Lackenbach wegen einer möglichen Kooperation geführt, aber die Entscheidung wird wahrscheinlich in drei Woche fallen. Auf jeden Fall stehe ich nicht als Trainer in Lackenbach zur Verfügung, diese Aufgabe kann mein Co-Trainer David Witteveen übernehmen“ sagte Furtner abschließend.

Stockende Verhandlungen

Von Dr. Harald Reißner, Obmann SC Ritzing, kam die Meldung, dass der geplante Termin einer Sitzung mit den Verantwortlichen vom SV Lackenbach am letzten Montag nicht zustande gekommen ist, es fehlten einige Vorstandsmitglieder von Lackenbach. Er schätzt, dass eine Sitzung zwischen den Jahren stattfinden könnte, um die weitere Vorgangweise mit dem möglichen Kooperationspartner abzustimmen. Auf jeden Fall bleibt es spannend, wie es in Zukunft mit dem SC Ritzing weitergehen wird.

Des Weiteren kam die Nachricht aus Rudersdorf völlig überraschend, dass Harald Bacher als Trainer vom USVS-Hausbauführer zurückgetreten ist und dass Deutschkreutz sich von Peter Benes trennte und mit Roman Fennes einen neuen Trainer präsentierte. (Ligaportal hat darüber berichtet.)