Vereinsbetreuer werden

Klingenbach klettert weiter nach oben: 3:1 Sieg gegen Leithaprodersdorf

Die Klingenbacher stehen zurzeit in der Tabelle der Burgenlandliga auf einem komfortablen 6. Tabellenrang und könnten bei einem Sieg die spielfreien Ritzinger in der Tabelle überholen. Der SV Leithaprodersdorf benötigt dringend Punkte und wird um jeden Zentimeter Boden in Klingenbach kämpfen. Die Hausherren sicherten sich den Sieg in den ersten 15 Minuten der Begegnung und hatten Glück, dass die Gäste einige Torchancen und Standards nicht in Tore ummünzen konnten.

Klingenbach startet souverän

In den ersten 30 Minuten beherrschten die Hausherren das Spielgeschehen und kamen dadurch auch zu Torchancen. In der 2. Minute vergab Mirza Sejmenovic eine gute Tormöglichkeit, zwei Minuten später eine Torchance für Mario Toth, sein Schuss wurde abgeblockt, der daraus resultierende Eckstoß wurde von Mirza Sejmenovic per Kopf zu Mario Toth verlängert und der hatte keine Mühe, das Leder mit dem Kopf im Gehäuse der Gäste unterzubringen. Die Hausherren blieben weiter am Drücker und so war es auch nicht verwunderlich, dass in der 15. Minute der nächste Treffer für die Hausherren fiel, als der zweite Ball zu Maximilian Ivancsits kam, und sein satter Schuss zappelte im Netz der Auswärtigen. Die Hausherren hatten noch eine weitere Tormöglichkeit, welche aber Maximilian Ivancsits nicht verwerten konnte. Ab diesem Zeitpunkt schien es so, als hätte man den Hausherren den Stecker gezogen, sie ließen merklich nach und überließen den Gästen nun das Kommando auf dem Spielfeld, in der 30. Minute der Anschlusstreffer, eine Flanke erreicht Leotrim Saliji und der konnte auf 1:2 verkürzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff zeichnete sich der Goalie der Hausherren Stefan Schuller aus, als er bei einem 1:1 Duell der Sieger blieb und den Ausgleich dadurch verhinderte. Mit der knappen 2:1 Führung der Heimischen wurden die Seiten gewechselt.

Leithaprodersdorf spezialisierte sich auf Standardsituationen

Die Gäste versuchten in der zweiten Halbzeit ihr Glück mit Standardsituationen, welche teilweise gefährlich im Strafraum der Hausherren ankamen, ein Torerfolg wollte sich aber nicht einstellen. In der 84. Minute machten die Hausherren den Deckel endgültig drauf, als Alexander Hofleitner nach einem Konter im Strafraum der Gäste gefoult wurde und der Strafstoß wurde von Mirza Sejmenovic souverän zum 3:1 Endstand verwandelt.

Wolfgang Hatzl, Trainer ASK Klingenbach:

„Es ist schön für uns, wenn man sich die Tabelle nun ansieht, aber es bleibt eine Momentaufnahme. Es ist ein Viertel der Meisterschaft absolviert worden und in Anbetracht der Auslosung, wo wir zu Beginn der Meisterschaft die vier Erstplatzierten vorgesetzt bekamen, ist die Tabellensituation für uns als positiv zu betrachten.“

Die Besten: Jonas Kilian Ivancsits (V), Thomas Klemenschitz (M)

Peter Benes, Trainer SV Leithaprodersdorf:

„Wir haben die ersten 20 Minuten verschlafen, wir waren sozusagen nicht auf dem Platz, aber ab der 25. Minute wurden wir stärker, besonders in der zweiten Halbzeit haben wir etliche Torchancen liegen lassen. Meine Mannschaft hat brav gekämpft, ist aber dafür nicht belohnt worden. Unsere Verletztenliste wird immer länger, bald gehen mir die Stammspieler aus.“

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!