Krems gewinnt hektische Partie gegen Arnsdorf

ESV Krems
SC Arnsdorf

ESV Vorwärts Krems empfing am Samstag vor heimischem Publikum den Tabellenachten SC Arnsdorf und wollte unbedingt drei Punkte einfahren, nachdem man die letzten beiden Partien verlor. Arnsdorf musste sich zuletzt St. Leonhard überraschend 2:5 geschlagen geben und wollte nun wieder anschreiben. Das letzte Aufeinandertreffen entschied Krems auswärts mit 4:2 für sich.


Faden reißt nach Führungstor

Krems gibt jungen Spielern vermehrt die Chance sich zu präsentierten und startet gut ins Match, die erste Viertelstunde ist die Heimelf überlegen und geht auch in Front. In der 16. Minute und nach schöner Kombination gibt Martin Labaska die Vorlage und Ovidiu Costel Bordas netzt zum 1:0 ein.

Nach dem Führungstor hört das Heimteam aber auf Fußball zu spielen, beide Team agieren nun mit hohen Bällen nach vorne. Arnsdorf wird besser und findet Möglichkeiten auf den Ausgleich vor, knapp vor der Pause erhöht Krems dann doch den Vorsprung. Nach gutem Diagonalpass wehrt der Gästekeeper den ersten Abschluss noch ab, im Anschluss daran zeigt Martin Labaska nach 42 Minuten keine Nerven und netzt ein. Die Gäste erarbeiten sich danach noch eine sehr gute Gelegenheit auf den Anschlusstreffer, es bleibt aber vorerst beim 2:0.

Hektik nach erstem Tor der Gäste

Auch im zweiten Durchgang findet Krems nicht mehr richtig ins Spiel und muss in Minute 55 nach einer Verletzung des jungen Goalies einen Tormannwechsel durführen. Arnsdorf versucht alles, um noch einmal heranzukommen, die Gäste kassieren aber Mitte des Abschnittes das dritte Gegentor.

Nach einem Stanglpass zum 16er zurück verwertet Ünal Bayrakdar in Minute 58 überlegt zum 3:0. Auch danach kommt aber keine Ruhe ins Spiel und die Gäste verkürzen den Rückstand, in Minute 79 trifft Sebastian Fasching nach Stanglpass zum 3:1. In den letzten Minuten wird es deshalb noch hektisch, Krems bringt den Vorsprung aber herb die Zeit. In der 90. Minute wird Gästekeeper Michael Wildam wegen Kritik ausgeschlossen, es bleibt beim 3:1. 

Stimme zum Spiel:

Michael Mitterböck (Trainer ESV Krems): "Wir haben eigentlich sehr gut begonnen und die ersten 15 Minuten haben uns gehört, danach haben wir aufgehört Fußball zu spielen. Wir müssen jetzt schleunigst schauen, dass wir wieder zu unserem alten Spiel finden, bei uns fehlt derzeit auch die letzte Konsequenz vor dem Tor. Die letzten Minuten im Spiel wurden hektisch, wichtig sind die drei Punkte."

Die Besten bei Krems: Jan Stehlik (IV), Ünal Bayrakdar (6er).