LUV II oft chancenlos

altNIcht zu beneiden war die zweite Kampfmannschaft von LUV Graz in der vor zwei Wochen zu Ende gegangene Saison in der Gebietsliga Mitte. Es reichte in 26 Spielen nur für einen einzigen vollen Erfolg. Inklusive den drei Remis findet man sich mit gerade einmal sechs Zählern am Tabellenende wieder und wird wohl enttäuscht zurückblicken. Wir haben uns die Saison von LUV's Zweier nun noch einmal angesehen. Was war der Grund für das schlechte Abschneiden? Hat man zu viele Tore bekommen oder einfach zu wenig erzielt? Und wie sieht es überhaupt mit Toren aus? Wer ist der beste Torschütze?

Die Zweier von LUV ist ohne Diskussion verdient das Tabellenschlusslicht und damit in die 1. Klasse Mitte A abgestiegen. Neben dem schlechtesten Torverhältnis von Minus 89 kassierte man mit 112 (!) Toren auch die meisten Gegentore. Man erzielte auch die wenigsten. Nur 23 Mal versenkten die jungen Grazer den Ball im gegnerischen Kasten. Zum Vergleich der Vorletzte Austria ASV Puch: Die Mannschaft traf 42 Mal. Damit bekam man sowohl zu viele Tore als schoss auch zu wenig. Damit treffen beide Dinge von weiter oben zu. Dem einen vollen Erfolg stehen wie eingangs erwähnt drei Remis sowie sage und schreibe 22 Niederlagen gegenüber. Den einen Erfolg fuhren die Mannen von Trainer Klaus Perchtold mit einem 2:0 gegen Deutschfeistritz ein. Die drei Remis gelangen gegen die Zweier von Thal, Fernitz und ASV Gösting. Der beste Torschütze ist übrigens Alexander Holzschuster mit sechs Treffern. Nur halb so oft traf Darinko Dzanan. 

Drei Mal nicht den Funken einer Chance

Die höchste Niederlage kassierte die Perchtold-Truppe gegen Hausmannstätten. In Runde fünf ging man vor eigenem Publikum mit 0:12 (!) unter. Vier Wochen später kassierte man auswärts bei Grambach ein 0:8. Ein Tor mehr bekamen die Grazer gegen Deutschfeistritz im Frühjahr. Die Auswärtspartie endete 2:9. 

von Redaktion