Radegund-Neo-Spielertrainer im Interview: "Sehe großes Potenzial!"

Der GSV St. Radegund beendete die Hinrunde in der 1. Klasse Mitte A auf dem sechsten Tabellenplatz. 23 Punkte stehen zu Buche. Damit dürfte man bei den Radegundern wohl nicht ganz zufrieden sein. LIGAPORTAL sprach an dieser Stelle mit dem neuen Spielertrainer der Radegunder, und zwar mit Markus Fiedler. Wir wollten von ihm wissen, wie er seine Rolle als Spielertrainer anlegt, wie die Winterpause abläuft und ob er sich die Weltmeisterschaft in Katar zu Gemüte geführt hat. 

LIGAPORTAL: Radegund ist Ihre erste Station als Spielertrainer - wie hat sich das Engagement ergeben?

Markus Fiedler: "Nach dem Ende der Herbstsaison die Erkenntnis in mir gereift ist, dass meine Oberligazeit beim FC Almenland mit Winter enden wird, hat sich das zu meiner Überraschung recht rasch herum gesprochen und ich hatte ein paar Anfragen. Als Spieler zu wechseln, war kein Thema, ich habe aber noch immer große Freude am Kicken, darum dachte ich mir ich könnte, während ich am Platz noch zu gebrauchen bin, doch bereits auf die Trainerlaufbahn vorbauen und habe mir ein paar Dinge in Richtung Spieler-Trainer & Spieler-CoTrainer angehört. Die Gespräche mit Daniel Mairold vom GSV St. Radegund waren von Anfang an sehr gut und er konnte uns überzeugen."

LIGAPORTAL: Wie legen Sie es an? Mehr spielen? Mehr Trainieren?

Markus Fiedler"Mir ist völlig bewusst, wie kompliziert eine Spielertrainerlösung sein kann, wenn sie nicht gut durchdacht und kommuniziert ist. Darum war für mich ein wichtiger Punkt, dass ich Stefan Leitner ins Trainerteam mitbringen durfte. Er hat bereits Erfahrung also Trainer im Erwachsenenbereich und so kann ich mich, wenn ich am Feld stehe, zu 100 Prozent verlassen, dass es auch von der Seitenlinie aus funktioniert. Wir haben die Aufgaben wie Trainingsgestaltung und Matchtagsablauf wenn ich auf dem Platz stehe oder eben nicht bereits genauestens durchgeplant. Ich werde bestimmt nicht jedes Spiel von Anfang an machen, würde also sagen mehr Trainer als Spieler."

LIGAPORTAL: Wie sehen die Ziele für das Frühjahr aus?

Markus Fiedler: "Eine Punkte- oder Platzierungsvorgabe des Vereines gibt es nicht. Das ausgegebene Ziel der sportlichen Führung für das Frühjahr lautet eine erkennbare Entwicklung. Wir möchten das Frühjahr also nutzen, um spielerisch und taktisch etwas zu formen, mit dem man in der nächsten Saison vielleicht unter den Top3-Platzierungen mitspielen kann. Für mich persönlich ist es schwierig, zum jetzigen Zeitpunkt Ziele auszugeben, da ich weder die Spieler noch die Liga gut genug kenne. Wir werden uns aber als Mannschaft im Rahmen eines Teambuildingtages gemeinsam Ziele für das Frühjahr ausarbeiten."

LIGAPORTAL: Wie beurteilen Sie die Hinrunde des Klubs?

Markus Fiedler: "Ich habe mir das letztes Spiel des GSV im Herbst bereits angeschaut und konnte wirklich großes Potenzial erkennen, auch das war ein ausschlaggebender Punkt, warum wir uns für diese Aufgabe entschieden haben. Tabellarisch und punktetechnisch ist man wohl hinter den Erwartungen geblieben. Die Heimtabelle mit 18 Punkten aus 6 Spielen sieht natürlich Top aus, dafür besteht auswärts Aufholbedarf."

LIGAPORTAL: Wie verläuft die Winterpause/Vorbereitung?

Markus Fiedler: "Wir hatten Mitte Dezember einen gemütlichen Vorstellungsabend mit der Mannschaft und dem Vorstand. Das war mir sehr wichtig, denn ich denke so manche Frage in welche Richtung es geht, wie die Trainer so ticken usw. kann man bereits vor den ersten Einheiten beantworten und somit einiges an Unsicherheit aus dem Weg räumen. Am 23. Jänner starten wir mit dem Mannschaftstraining, davor werden den Spielern freiwillige Einheiten zur Verfügung gestellt. Da werfen wir dann auch mittels Shuttle-Run in den ersten Trainings einen Blick drauf, wer was getan hat und wie es um die Allgemeinfitness im Kader steht."

LIGAPORTAL: WM geschaut - wie sieht die Analyse aus?

Markus Fiedler: "Ja, aber deutlich weniger als bei vergangenen Großereignissen, also ein Light-Boykott. Als Nicht-Messi-Fan erspar ich mir eine Analyse."