Vereinsbetreuer werden

Murfeld findet einen Pleyer-Nachfolger

Der Schock nach dem Abgang von Reinhard Pleyer als Trainer beim Askö Murfeld hielt nur kurz an. Wie der Tabellenzweite der Gebietsliga Mitte heute bekanntgibt, wird Jürgen Perl nun als Coach fungieren. Perl war bis Sommer 2014 noch in Grambach als Übungsleiter tätig und legte dann eine Schaffenspause ein (zum Bericht). Mit den Murfeldern soll Perl nach Möglichkeit Platz zwei erreichen, um über die Relegation in die Unterliga aufzusteigen.

"Ursprünglich war unser Ziel nur der Klassenerhalt, aber nachdem wir so eine starke Herbstsaison gespielt haben, wollen wir natürlich mehr", sagt Murfelds Sektionsleiter Markus Ettinger. Ob diese Hinrunde tatsächlich bestätigt werden kann, steht aber in den Sternen. Derzeit weiß man nämlich noch nicht, ob die drei Japanischen Imports auch im Frühjahr zur Verfügung stehen werden. "Nichtmal die Spieler selbst können uns etwas sagen, das läuft alles über deren Agentur", klärt Ettinger auf.

Katayama schwer zu halten

Vor allem Jumpei Katayama wird nur schwer zu halten sein. Der Asiate erzielte in 14 Einsätzen (Liga und Cup) für die Murfelder gleich 15 Treffer. Ettinger ist natürlich für den Ernstfall gerüstet und sondiert bereits den Markt. "Kann auch durchaus sein, dass wir uns mit einheimischen Spielern verstärken werden", sagt der Funktionär. Der erste Neuzugang neben Trainer Perl ist jedenfalls schon gefunden. Dennis Jeller wechselt von Steinfeld (KTN, Unterliga West) zu den Murfeldern. Der Kontakt zu Jeller kam durch Andre Baumgartner zustande, der mit dem Mittelfeldspieler bereits bei Rapid Lienz zusammenspielte.