Murfeld bricht bei Wundschuh ein- Niederlage in der 92.Minute

USV Wundschuh
Askö Murfeld

USV Wundschuh und Askö Murfeld lieferten sich ein wahres Torfestival, das schließlich mit 5:4 endete. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur Wundschuh wusste sich am Ende knapp durchzusetzen. Die Führung in diesem Match wechselte hin und her. An dieses Spiel werden sich die 150 Zuschauer, aber auch beide Teams noch länger erinnern. Im Hinspiel hatte sich kein Sieger gefunden. 1:1 hatte das Endergebnis gelautet.

Nach 21 Sekunden lag Murfeld schon in Front

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag Murfeld bereits in Front. Lukas Macher markierte in der ersten Minute die Führung. Nach 21 Sekunden folgte auf einen Abwehrfehler der Heimmannschaft dieses Tor. Der Schütze schob lässig in das leer Goal ein. Wenige Momente vor dem Seitenwechsel war Arthur Paul Wlattnig mit dem 2:0 nach einem Konter für die Gäste zur Stelle (44.). Die Pausenführung von Askö Murfeld fiel trotzdem nur knapp aus. Florian Baumgartner nutzte die Chance für Wundschuh und beförderte in der 46. Minute das Leder zum 1:2 ins Netz. Nach einem Standard verkürzte er in der Nachspielzeit den Ball per Kopf über die Linie.

Hattrick durch Winter binnen 480 Sekunden

Mit einem schnellen Hattrick (47./50./55.) zum 4:2 schockte Patrick Winter Murfeld und drehte das Spiel. Beim Führungstreffer in der 55.Minute öffnete Max David über die Seite das Spiel, spielte einen genialen Pass ins Zentrum. Dort stand Winter hinter der Verteidigung und traf aus mittlerer Distanz. Binnen acht Minuten hatte Winter dieses Spiel zunächst einmal gedreht. Zu allem Überfluss musste Nikolaus Lottersberger von Askö Murfeld kurz davor mit Gelb-Rot vom Platz (54.). Schiedsrichter Herbert Klamminger schickte den Akteur nach Kritik frühzeitig zum Duschen. Nun führte die Heimmannschaft mit 4:2. Aber Murfeld zeigte weiterhin eine tolle Moral und so kam es wie es kommen musste. Mit dem zweiten Treffer von Macher rückte Murfeld wieder ein wenig an USV Wundschuh heran (62.). Askö Murfeld gelang mithilfe von Wundschuh der Ausgleich, als Christoph Niederl das Leder unglücklich in das eigene Tor lenkte (81.). Was für ein Spiel! Welche eine Dramatik auf nassem Geläuf.  Das Spiel neigte sich seinem Ende entgegen, man rechnete auf beiden Seiten mit einem Remis als USV Wundschuh den entscheidenden Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielte (92.). Jürgen Lesiak hatte sich ein Herz genommen und traf aus großer Entfernung. Die tapferen Gäste verstanden die Welt nicht mehr. Die Heimfans feierten ihr Team. Schließlich sprang für die Gastgeber gegen Murfeld ein Dreier heraus - das nach einem mehr als spektakulären Spiel mit einem Hattrick binnen 480 Sekunden.

Wundschuh bleibt mit diesem Erfolg weiterhin auf dem fünften Platz. Acht Siege, vier Remis und fünf Niederlagen hat USV Wundschuh momentan auf dem Konto. In den letzten fünf Partien rief Wundschuh konsequent Leistung ab und holte neun Punkte.

Bei Askö Murfeld präsentierte sich die Abwehr angesichts 41 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (46). In der Tabelle liegt Murfeld nach der Pleite weiter auf dem vierten Rang. Neun Siege, zwei Remis und sechs Niederlagen hat Askö Murfeld derzeit auf dem Konto. Aus den vergangenen fünf Partien verbuchte Murfeld nur sieben Zähler.

Nächster Prüfstein für USV Wundschuh ist Eggenberger Sportklub Graz (Samstag, 10:00 Uhr). Askö Murfeld misst sich am selben Tag mit FC Magnet Küchen Fernitz-Mellach (16:00 Uhr).

Stimmen zum Spiel:

Mario Freidl, Trainer USV Wundschuh

"Nach 44 Minuten waren wir erledigt. Zum Glück ist uns dann vor der Pause noch der Anschlusstreffer gelungen. Wir haben dann gewechselt, auf Dreierkette umgestellt. Dank Patrick Winter haben wir das Spiel gedreht. Ich sehe eine tolle Mannschaftsleistung, möchte Winter aber trotzdem einmal hervorheben. Ich bin jetzt sechs Jahre Trainer und es erfreut mich welche Moral in unserer Truppe ist. Gratulation auch an unseren Gegner - für ein solches Spekatakel benötigt es zwei Teams." 

 

Startaufstellungen:

Wundschuh: Stefan Hofer - David Marx, Florian Baumgartner, Marcel Nagl, Daniel Hubmann, Dominik Niederl - Christopher Asenov, Vlad Lung - Serhat Yildiz, Patrick Winter (K), Jürgen Lesiak
Ersatzspieler: Manuel Farmer, Marcel Lackner, Marcel Taibinger, Lukas Weber, Christoph Niederl
Trainer: Mario Freidl
ASKÖ Forno-Antico Murfeld: Helmut Kreuz, Nikolaus Lottersberger, Milos Tucovic, Philipp Spielhofer, Arthur Paul Wlattnig, Richard Macher (K), Lukas Macher, Maximilian Puchmüller, Daniel Novak, Daniel Pertl, Dominik Peintinger , 
Ersatzspieler: Dominik Rucker, Ajdin Arslanovic, Marco Kaufmann, Manuel Konrad
Trainer: David Kasper
Bericht Florian Kober

 

 

Gebietsliga Mitte: USV Wundschuh – Askö Murfeld, 5:4 (1:2)

  • 92
    Juergen Lesiak 5:4
  • 81
    Eigentor durch Christoph Niederl 4:4
  • 62
    Lukas Macher 4:3
  • 55
    Patrick Winter 4:2
  • 50
    Patrick Winter 3:2
  • 47
    Patrick Winter 2:2
  • 46
    Florian Baumgartner 1:2
  • 44
    Arthur Paul Wlattnig 0:2
  • 1
    Lukas Macher 0:1