Vereinsbetreuer werden

Scheifling: Antwort gegeben

altDer SV Scheifling/St. Lorenzen gab mit einem 3:2-Sieg in Schöder die Antwort auf die knappe 1:2-Niederlage gegen Herbstmeister und Tabellenführer Knittelfeld. Die Gäste musste drei Mal in Führung gehen, ehe man den Sieg im Kasten hatte. Dazu kassierte Daniel Panzer in der 62. Spielminute auch noch die Gelb-Rote Karte und musste frühzeitig unter die Dusche. Wir unterhielten uns an dieser Stelle noch einmal mit Sektionsleiter Werner Weber über die Partie.

Bereits in der dritten Minute gingen die Scheiflinger mit 1:0 in Führung. David Mayer war nach einer Standardsituation mit dem Kopf zur Stelle. Nicht einmal 60 Sekunden später traf Christian Dorfer aber bereits zum Ausgleich. Goalie Friedrich Resch sah dabei allerdings nicht allzu glücklich aus. "Normalerweise hätte er diesen Ball halten müssen. Aber der Fußball ist kein Wunschkonzert und nachdem wir gewonnen haben, ist alles nicht so schlimmt", meint Weber. Es dauerte allerdings eine ganze Weile, bis seine Mannschaft das Spiel wieder halbwegs in den Griff bekam. Erst nach einer halben Stunde stellte Raphael Kriegl auf 2:1. Diesmal hielt die Führung länger. In 56. Minute kassierte man allerdings erneut den Ausgleich. Die Hausherren spielten hart und brachten die Gäste damit immer wieder aus dem Konzept. "Das hat uns nicht so gefallen", gibt auch der Funktionär zu. Kurz darauf kassierte Daniel Panzer eine dumme zweite Gelbe Karte und musste mit Gelb-Rot vom Platz. "Dann ist es wirklich schwierig gewesen, aber wir haben Gott sei Dank noch das Tor gemacht." Wolfgang Schäffer zirkelte einen Freistoß ins Tor. "Drei Punkte sind drei Punkte. Ich hoffe nur, dass wir nächste Woche dort anschließen können, wo wir diese Woche aufgehört haben. Wir waren trotz eines Ausschlusses die bessere Mannschaft.

von Redaktion