Blick nach vorne: Beim SVU Kapfenstein sollen die Abstiegsplätze schnellstens im Rückspiegel verschwinden!

Für den SVU Kapfenstein ist der Herbstdurchgang in der Gebietsliga Süd wohl nicht nach den Erwartungen verlaufen. Mit lediglich 13 Punkten aus  den zwölf gespielten Runden befindet man sich im Mittelfeld der Tabelle, jedoch beträgt der Abstand auf das Schlusslicht Gnas II nur fünf Zähler. Infolge des kurzen Gastspiels in der Unterliga, samt klarem Abstieg, konnte die Maller-Elf den Negativlauf auch im aktuellen Meisterschaftsbetrieb nicht stoppen. Einen großen Anteil daran haben mit Sicherheit die Leistungen in den zweiten Spielhälften, denn fünf der sieben Saisonniederlagen verlor man nach einem Halbzeit-Remis. Eine Weiterfahrt im Fahrstuhl durch die südsteirischen Ligen will man auf Seiten der Kapfensteiner klarerweise verhindern. Aufgrund dessen wird man wohl alles in Waagschale werfen um im Frühjahr die Kehrtwende zu schaffen.

Daten & Fakten:

Vereinsname: SVU Kapfenstein

Tabellenplatz: 7. Platz Gebietsliga Süd

Heimtabelle: 10. Platz

Auswärtstabelle: 8. Platz

Durchschnittlich geschossene Tore: 2 Tore

Durchschnittlich erhaltene Tore: 2,16 Tore

Höchster Sieg: 6:1 gegen Raiffeisen Pertlstein/Fehring II (3. Runde)

Höchste Niederlage: 1:4 gegen Breitenfeld (10. Runde)

Längste Serie ohne Niederlage: 3 Spiele

Längste Serie ohne Sieg: 7 Spiele

Spiele ohne Gegentor: 1 Spiel

Fair Play Wertung: 7. Platz

Bester Torschütze: Marko Karnet (7 Treffer)

 

Sektionsleiter Gerhard Gaber steht Rede und Antwort:

Wie zufrieden sind Sie mit dem Abschneiden in der abgelaufenen Herbstsaison?

„Mit der Hinrunde sind wir gar nicht zufrieden! Unser Minimalziel waren vor dieser Saison die Top 5, dies haben wir mit unserem Kader leider nicht geschafft. Unsere Erwartungen waren also deutlich höher gesteckt, wurden aber nicht erfüllt.“

Wo sehen Sie Potential zur Verbesserung?

„Die Defensive gehört unbedingt stabilisiert, es wurden einfach viel zu viele Eigenfehler fabriziert. In der Offensivabteilung müssen wir ganz klar kaltschnäuziger auftreten. Im Prinzip gehören vorne die Tore gemacht und hinten die Fehler abgestellt, das Potential der Mannschaft ist dazu absolut gegeben.“

Welche Transferaktivitäten gibt es zu vermelden?

„Grundsätzlich haben wir nur unsere abgewanderten Spieler ersetzt. Die Abgänge Ciril Guja, Rene Bauer und Richard Szep wurden durch Saso Ribas, Stefan Matzhold, Bostjan Kamnik sowie Fabio Weiß kompensiert. Der Kader ist demnach groß genug!“    

Wie sieht die Vorbereitungszeit aus bzw. wie viele Testspiele stehen am Plan?

„Wir sind am 27. Jänner in die Vorbereitung gestartet, auch trotz der harten Trainings waren die Testspiele bis jetzt zufriedenstellend. Die Ergebnisse waren eher mittelmäßig, aber die Burschen ziehen gut mit und sind bisweilen verletzungsfrei geblieben. In der ersten Märzwoche geht es dann ab ins Trainingslager nach Biograd (Kroatien).“

Welche Ziele hat man sich für die restliche Saison gesetzt?

„Es wird sicher nicht einfach, aber unser tabellarisches Ziel sind die Top 6. In erster Linie wollen wir mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben und uns schnellstmöglich von den gefährlichen Regionen entfernen. Unser Blick geht demnach nach vorne und nicht nach hinten!“

Welche Mannschaften sehen Sie als Favoriten auf den Meistertitel?

„Die Siebinger werden sich das nicht mehr nehmen lassen denke ich. Im Kampf um den zweiten Tabellenplatz sehe ich die Mannschaften aus Wolfsberg und Sinabelkirchen in der Favoritenrolle.“

 

by: Ligaportal

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten