Sieg für das Auswärtsteam: Der Kaindorf-Express überrollt auch Eibiswald.

Das Spitzenspiel der Runde in der Gebietsliga West fand im Josef Fließer Stadion in Eibiswald statt. Der SC "MSG" Eibiswald hatte den SV Fliesen Adi Raiffeisen Kaindorf zu Gast, eine Begegnung die aufgrund der Tabellensituation viel Brisanz und Spannung versprach. Die Gastgeber spielten zwar brav mit, hatten aber im Endeffekt keine Chance gegen die Gäste aus der Weinstadt Leibnitz. Am Ende siegt Kaindorf verdient mit 0:3 und ist jetzt nur mehr um drei Punkte vom Leader FC Lankowitz getrennt. Eibiswald kann die Titelambitionen endgültig ad acta legen.

Rund 80 Besucher waren ins Stadion gekommen und konnten ein offensives, spielerisch hervorragendes Fussballspiel sehen. Vorallem die Gäste aus Kaindorf wollten den Heimischen von Beginn an die Schneid abkaufen und drückten gehörig auf die Tube. Die Defensivabteilung der Eibiswalder hatten ihre liebe Mühe, den Offensivkräften aus Kaindorf Paroli zu bieten. Es dauerte auch nur rund zehn Minuten, ehe die Gäste zuihren ersten hcchkarätigen Torchance kamen. Dino Kresinger und Emil Novi scheiterten aber am eigenen Unvermögen und hielten das Spiel spannend, indem sie ihre Möglichkeiten nicht verwerten konnten.

Bereits nach zehn Minuten hätte Kaindorf zweimal in Führung gehen können. 

Eine Standardsituation in der 20. MInute, genau genommen ein Eckball, führte dann aber trotzdem zum 0:1 Treffer der Gäste. Dino Kresinger stand goldrichtig und konnte mutterseelenalleine den Ball mittels Kopf im Tor versenken. Mit der Führung im Rücken spielte Kaindorf noch stärker und Emil Novi hatte es in der 29. Minute vor den Beinen, sein Schuss wurde aber vom Eibiswalder Goalkeeper Peter Ferk, bravourös gehalten. Das wäre wahrscheinlich die Vorentscheidung gewesen, so blieb das Spiel aber noch weiterhin spannend und Eibiswald wurde langsam munter und kam auch zu Torchancen. In der 33. Minute zog der Mann für Tore aus der Distanz auf Seiten der Eibiswalder, Manuel Narrath aus rund 20 Metern ab. Die Fans rissen bereits die Hände zum Jubeln in die Höhe, da schraubte sich Kaindorfs Torhüter Adnan Adilovic mit einem unglaublichen Reflex in die Höhe und parierte diesen Schuss mit einer hervorragenden Eleganz. Pünktlich in der 45. Minute, beim Stand von 0:1, holte der Unparteiische Christian Birnstingl die Mannschaften in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Hälfte wollte der SC Eibiswald das Ruder an sich reißen und das Spiel unbedingt noch drehen.

In einer spielbestimmenden Phase der Eibiswalder zerstörte Sebastian Zier sämtliche Hoffnungen zum Ausgleich und traf mittels Volley zum 0:2. 

Allerdings war Kaindorfs Sebastian Zier mit diesem Wunsch nicht einverstanden und machte den Gastgebern einen Strich durch die Rechnung. In der 53. Minute wartete er nach einem Eckball an der zweiten Stange, nahm den Corner volley ab und drückte den Ball mit einem Gewaltschuß zum 0:2 hinter die Linie. Ein bitteres Tor, gerade in dieser Phase für das Team aus der Weststeiermark, die bis dorthin das Spiel übernommen hatten. Mit dem Vorsprung im Gepäck tat sich jetzt Kaindorf sichtlich leichter, agierte sicherer und ließ kaum noch Chancen zu, zum Leidwesen der Zuseher verlor das Spiel jetzt an Spannung. In der letzten Spielminute sorgte Sebastian Zier, nach einem schönen Pass von Sascha Gutjahr für den Endstand zum 0:3 und belohnte sich für seine tolle Leistung selbst mit einem Doppelpack. Das war es dann auch gewesen, Eibiswald musste trotz kurzem Aufbäumen in der zweiten Halbzeit das Spiel als Verlierer verlassen und gab den Gästen drei Punkte mit auf die Heimreise.

 

EIBISWALD - KAINDORF 0:3 (0:1)

Torfolge: 0:1 (20. Kresinger), 0:2 (53. Zier), 0:3 (90. Zier)

Stimmen zum Spiel:

Markus Gudenus, Obmann Kaindorf: "Unsere Mannschaft setzt jetzt immer besser die Vorgaben unseres Trainers um. Wir freuen uns schon auf die letzte Herbstrunde, das Schlagerspiel gegen St. Stefan, sowie auf den Steiercup-Kracher gegen Gleisdorf 09!"

 

by René Dretnik

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten