UFC Fehring: Mit dem Ziel Landesliga-Aufstieg geht es in die neue Spielzeit!

Der UFC Fehring war das Maß aller Dinge in der vergangenen Oberliga Süd-Ost Saison. Die ungeschlagenen Fehringer dominierten die Hinrunde – ein Blick auf die Statistik verdeutlicht dies. 50 Tore in 13 Spielen (im Schnitt 3,8 Tore pro Spiel) und lediglich acht Mal musste man den Ball aus dem eigenen Netz fischen. So enttäuscht man in Fehring über den Saisonabbruch auch ist, so sehr freut man sich aber auch auf den Meisterschaftsstartschuss am 28. August zu Hause gegen Pischelsdorf. Die Formkurve nimmt aber wieder die Grundrisse der Vorjahressaison an – keines der sechs bisher ausgetragenen Testspiele wurde verloren (4 Siege, 2 Unentschieden).

 

Ligaportal.at hat mit Obmann Robert Kröpfl über die Vorbereitung, Transfers und den Start in die Saison 20/21 gesprochen:

 

Hat der UFC Fehring die Corona-Pause gut überstanden bzw. wie läuft derzeit die Vorbereitung?

„Bei uns sind alle gesund und fit. Seit 01. Juli sind wir wieder im Training und bereiten uns unter Neo-Trainer Rainer Pein zielgerichtet auf die kommende Spielzeit vor. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei den Spielern bedanken und ein großes Lob aussprechen, dass sie unserem Konzept zugestimmt haben. Trainer Pein konnte die Mannschaft in den letzten rund fünf Wochen recht gut kennenlernen, das spiegelt sich auch in der Vorbereitung wieder. Die bisherigen Leistungen waren allesamt grundsätzlich sehr stark. Besonders hervorzuheben ist die lobenswerte Leistung gegen den Regionalligist Gleisdorf, wo wir 4:3 gewonnen haben.“

 

Gibt es Zu- oder Abgänge beim UFC Fehring?

„Ja, zwei Abgänge. Der bisherige Ersatztormann Mario Neumeister (Tor) wechselt zu Kirchbach und Markus Promitzer (Sturm) geht nach Weiz. Und zu uns kommt Ledion Tafilaj als Tormann von Sankt Martin an der Raab. Des Weiteren kommen mit Benjamin Glanz und Sandro Lindner zwei Akteure aus langwierigen Verletzungen zurück, auf welche wir wieder setzen können. Somit haben wir einen breiten Kader für eine lange Meisterschaft. Neben diesen Rochaden auf Seiten der Spieler wurde zusätzlich unser Trainerteam erweitert. Co-Trainer Christian Niederl und Tormann-Trainer Manfred Skerlak wurden installiert und werden Chef-Coach Rainer Pein bei dessen Arbeit bestens unterstützen.“

 

Jetzt hat man sich vorige Saison alles schön aufgebaut und stand ganz oben. Dann der Abbruch. Was sagt man dazu und welches Ziel steckt man sich für die neue Saison?

„Natürlich sind wir enttäuscht, haben diese Entscheidung aber akzeptiert und nehmen das so hin. Jetzt blicken wir positiv in die Zukunft und sind bereit für die neue Saison. Die Hoffnung ist natürlich da, dass die Herbstsaison 20/21 mit allen 13 Spielen ohne zu große Einschränkungen umgesetzt werden kann. Wir gehen konzentriert an die Sache heran und haben natürlich das Ziel Landesliga vor Augen.“

 

By: Ligaportal.at/Patrick Woppel + WM

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?