Torblockade ablegen: Thörl will Abstiegszone die kalte Schulter zeigen

Als der im Jahr 1946 gegründete SV Thörl  in der Saison 84/85 mit der Teilnahme an der zweithöchsten österreichischen Spielklasse seine Hochblüte verzeichnet, war die jetzige Kaderbesetzung maximal in Planung aber noch nicht angekommen. In der jüngeren Vergangenheit waren die Thörler zu Beginn der 2000-er-Jahre dann zumeist in der Oberliga Nord antreffbar. Bis zum Juni 2010, da heißt es dann Abschied nehmen bzw. ist das Hauptbetätigungsfeld ab sofort die Unterliga Nord A. Sechs Jahre dauert es, dann kann man mit einem 7-Punkte-Vorsprung auf Ausseerland, das Rückfahrticket für die OLN lösen. Aber die Freude über den Wiederaufstieg war nur von kurzer Dauer. Denn im Fühsommer 2017 ist man erneut angekommen in der ULNA. Dort absolviert Thörl aktuell die vierte Spielzeit infolge. Anfangs hat es den Anschein, man bewerkstelligt es rasch wieder, eine Rolle im Titelkampf einzunehmen. Aber zuletzt ist die Tendenz fallend, sprich, man entfernt sich mehr und mehr von den interessanten Plätzen. Gegenwärtig ist die torlahme Truppe (9 Treffer) von Trainer Michael Krenn, mit 12 Punkten aus 10 Spielen, am verbesserungsfähigen 9. Rang zu finden.

 

SV THÖRL:

Tabellenplatz: 9. Unterliga Nord A

Heimtabelle: 6.

Auswärtstabelle: 10.

längste Serie ohne Sieg: 3 Spiele

höchster Sieg: 3:1 gg. Stanz (5. Runde)

längste Serie ohne Niederlage: 3 Spiele

höchste Niederlagen: 0:3 in Ausseerland (4. Runde), 0:3 beim WSV Liezen (11. Runde)

geschossene Tore/Heim: 1,4

bekommene Tore/Heim: 1,2

geschossene Tore/Auswärts: 0,4

bekommene Tore/Auswärts: 2,2

Spiele zu Null: 2

erfolgreichste Torschützen: Darko Preloznik, Philipp Ackerl (je 2)

Fairplaybewerb: 10.

Team

(In erster Linie geht es für den SV Thörl darum, in der Offensive wieder effizienter aufzutreten)

 

SPIELER-WORDRAP MIT RAIMUND LENGER:

Ich in 3 Worten: ehrgeizig, zuverlässig, unkompliziert

Mein bisheriges Karriere-Highlight: Meister Unterliga Nord A 2015/16

Bei welchem Fußballspiel wäre ich gerne dabei gewesen: Champions League Finale 2005 zwischen Liverpool und Milan

Erfolg bedeutet für mich: Sich ein Ziel zu setzen, das man durch Einsatz und Willen erreicht.

Mein Lieblingsessen: Nudelgerichte

Salzburg oder Rapid: Salzburg, weil die Mannschaft den attraktivsten Fußball der Bundesliga spielt.

Sturm, Hartberg oder GAK: Sturm Graz

Konsole oder Brettspiele: Konsole, bin aber auch für Brettspiele zu haben.

Als Fan drücke ich die Daumen für: FC Barcelona

Der Held in meiner Kindheit: Ninja Turtles

Worauf ich nicht verzichten kann: Gemütliches Zusammensitzen mit Freunden, aber zurzeit leider nicht wirklich möglich.

Bester Spieler mit dem ich gekickt habe: Christopher Brinskelle

Hast du ein fußballerisches Vorbild: Ronaldinho

Worauf bist du besonders stolz: Trotz diverser Angebote immer nur für den SV Thörl gespielt zu haben. Der Verein ist etwas ganz Besonderes.

Dieser Person würde ich gerne einen ausgeben: Jürgen Klopp

Ligaportal.at: Informativ, vorallem für jeden Amateurfussballer

Ein absolutes No-Go ist: Lügen

Was ganz oben auf meiner To-do-Liste steht: Noch einmal nach Amerika zu reisen

In der Kabine sitze ich neben: Julian Stabelhofer und Kevin Ortner

Mein Musikwunsch für die Kabine: Nichts bestimmtes, hauptsache die Musik motiviert vor dem Spiel.

Der Womanizer in der Mannschaft: Erwin Galitschitsch

Der Stylingexperte in der Mannschaft: Patrick Kranz

Was ich noch loswerden möchte: Wäre froh, wenn es bald wieder grünes Licht für den Amateurfußball gibt. Ich glaube da spreche ich für alle Spieler, Trainer und Fans.

 

Photocredit: SV Thörl

by: Ligaportal/Roo

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?