St. Margarethen startet mit zwei Veränderungen ins Abenteuer Unterliga

Erstmals in der 19-jährigen Vereinsgeschichte ist es dem FC St. Margarethen bei Knittelfeld gelungen, in die Unterliga Nord B aufzusteigen. Schon ein Jahr zuvor war man ganz knapp dran, aber scheiterte am Ende nur am punktgleichen Meister St. Peter/J. Dieses Mal konnte die Truppe von Enes Hrvo aber niemand aufhalten und so betritt man in diesem Jahr Neuland. Das Vertrauen in die Mannschaft ist dennoch groß, deswegen wird auch kein einziger neuer Spieler verpflichtet. Lediglich zwei Kicker werden den Verein verlassen.

"Der Erfolg gibt dem Kader recht"

"Wir haben einen 23-Mann-Kader, deswegen müssen bei Spielen einige sogar in den Zuschauerrängen Platz nehmen. Somit gibt es für uns auch keinen Grund, irgendjemanden zu verpflichten. Der Erfolg gibt der Mannschaft recht", sagt Uwe Binderbauer, der Sportliche Leiter von St. Margarethen.

Bei den beiden Abgängen handelt es sich lediglich um Ersatzgoalie Christopher Merkert, der zurück nach Deutschland geht, und um Fabian Plöbst. Plöbst wechselt zur Erzrivale Kobenz und kämpft dort um einen Stammplatz im Angriff. In dieser Saison kommt es übrigens erstmals seit 2011 wieder zum legendären "Brückenderby" zwischen St. Margarethen und Kobenz.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten