Judenburg zwingt Tabellenführer Hinterberg in die Knie

Schon am Freitagabend ging es in der steirischen Unterliga Nord B ordentlich zur Sache. Keine leichte Aufgabe wartete auf die Kicker des FC Judenburg, schließlich war Spitzenreiter SV Hinterberg zu Gast. Die Judenburger zeigten anfänglich etwas Respekt, merkten aber schnell, dass an diesem Spieltag mehr für sie drinnen ist. Die Judenburger spielten taktisch sehr diszipliniert und konnten gut dagegen halten. Die Hausherren konnten das Spiel mit 5:2 für sich entscheiden und holten sich somit wichtige drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Judenburg zeigt Herz

Beide Mannschaften gehen ambitioniert in das Spiel und versuchen das Zepter in die Hand zu nehmen. Von Beginn an spielen die 22 Akteure immer wieder schnell nach vorne und machen die Partie spannend. Schon nach zehn Minuten wird es das erste Mal laut. Der Unparteiische zeigt auf den Elfmeterpunkt für die Judenburger - Michael Grandl legt sich den Ball zurecht, nimmt Anlauf und verwertet trocken zum 1:0. Die Gäste aus Hinterberg versuchen nun ordentlich Druck zu machen, doch die Judenburger halten sehr gut dagegen und lassen nichts anbrennen. Nach einer halben Stunde Spielzeit können die heimischen Fans ein zweites Mal jubeln - Astrit Basha verwertet einen Stanglpass zum 2:0. Nur wenige Minuten darauf kommen die Hinterberger zu einer tollen Chance, doch die Möglichkeit bleibt unverwertet. Nach 45 Minuten schickt der Unparteiische die beiden Teams in die wohlverdiente Pause.

Hinterberg verkürzt

Die zweite Halbzeit ist erst wenige Minuten alt, schon erhöhen die Judenburger auf 3:0. Martin Hermann überhebt Gästegoalie Daniel Gräf und dreht jubelnd ab. In der 63. Minute folgt für die auswärtige Elf der nächste Rückschlag - Markus Stockreiter sieht Gelb-Rot und muss somit vom Feld. Die Hinterberger aber kämpfen weiterhin und können nur wenige Minuten darauf durch Christoph Feiel auf 1:3 verkürzen. Judenburg zeigt sich davon unbeeindruckt und netzt durch Martin Hermann nur vier Minuten später zum 4:1. Auch in den letzten Minuten lassen es die beiden Mannschaften noch einmal krachen. Heiko Machacek verkürzt auf 2:4. Postwendend können die Judenburger-Fans wieder jubeln - Manuel Kogler stellt auf 5:2.

Friedrich Grassl (Sektionsleiter Judenburg): "Heute geht es uns natürlich super! Vor allem die erste Halbzeit war wirklich super, ein schnelles und gutes Spiel. Wir haben gut dagegen gehalten. Nach dem 1:0 haben wir etwas mehr Biss gezeigt und gemerkt, dass heute mehr geht. Nach dem 2:0 hat Hinterberg einen Hunderter liegen gelassen. Unsere Mannschaft hat heute Herz gezeigt und taktisch diszipliniert gespielt. Wir sind hochzufrieden."



 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten