Vereinsbetreuer werden

Neun Derbytreffer: Die Zeltweger spielen mit Fohnsdorf Katz & Maus

Am 4. Spieltag trifft in der Unterliga Nord B. der SV Therme Aqualux Fohnsdorf auf den FC Zeltweg. Und dabei lässt der Gast überhaupt nie einen Zweifel darüber aufkommen, wohin die Punkte gehen werden. Vieles spricht dafür, dass den Zeltwegern nach einer sportlich mageren Zeit, wieder eine gewinnbringendere Saison ins Haus steht. Auch das Comeback des langzeitverletzten Kapitän Manuel Tafeit steht kurz bevor. Was dann für das Team einen weiteren Input darstellt. Die Fohnsdorfer hingegen beschäftigen andere Gedanken. In erster Linie gilt es einmal darum den ersten Punkt sicherzustellen.

 

Sechs Zeltweg-Tore im ersten Abschnitt

Es ist schon beachtlich wie weit die Leistungsschere bei diesen beiden Mannschaften auseinanderklafft. Jahrelang begegnen einander die beiden Nachbars-Gemeinden auf Augenhöhe. Aber nach dem coronabedingten Timeout haben sich die Kräfteverhältnisse wohlweislich verschoben. Denn während die Zeltweger zweifelsohne an Qualität dazugewonnen haben, geht bei den Fohnsdorfern der Schuss in die andere Richtung los. So kommt es dann auch, dass man vor dem eigenen Anhang in so eine Abfuhr läuft. Wie die Früstük-Truppe überhaupt noch dem ersten Punkt hinterherläuft. Der FCZ hingegen hält nach drei Spielen beim Punktemaximum. Der Zeltweger Angreifer Christian Hoffelner steht dabei mit vier Treffern im Mittelpunkt des Geschehens. Er sorgt auch in der 4. Minute für das rasche 1:0, das Blauensteiner in der 9. Minute noch egalisieren kann. Das war aber der einzige Fohnsdorfer Lichtblick an diesem Tag. Denn die Preiss-Schützlinge legen noch in der ersten Hälfte fünf Tore drauf. Luca Reichhold (18.) mit seinem ersten Tor, sowie Marco Baumgartner (26.), Ilija Tomic (31.) und zweimal Chris Hoffelner (34., 38.) zeichnen verantwortlich für den eindrucksvollen 1:6-Halbzeitstand.

Reichhold1Purgi

(Der 18-jährige Luca Reichhold markierte in Fohnsdorf mit dem Tor zum 1:2 seinen ersten Zeltweger Pflichtspieltreffer)

 

Fohnsdorf gibt sich in keinster Weise auf

Angesichts der Zeltweger Trefferlawine im ersten Abschnitt, man trifft innerhalb von nur 20 Minuten gleich fünfmal in des Gegners Tor, droht den Fohnsdorfern nun im zweiten Durchgang weiteres Ungemach bzw. steht es durchaus im Raum, dass der Gastgeber eine zweistellige Klatsche ausfasst, Aber da gilt es dem Gastgeber zu bescheinigen, sich nicht aufgegeben zu haben. So gelingt es immerhin die zweite Hälfte offen zu gestalten bzw. endet dieser Abschnitt letztlich mit 1:1. In der 57. Minute hat ein alter Bekannter den Ärmel erneut zum Jubel in die Höhe gestreckt. Der umtriebige Hoffelner trägt Sorge für das 1:7. Daraufhin gilt es noch 33 Minute zu spielen. In diesem Zeitraum können sich die Fohnsdorfer mit einer hohen Einsatzbereitschaft schadlos halten. Mehr noch, in der 85. Minute kann sich der Platzherr mit seinem zweiten Tor, dass auf das Neue Blauensteiner markiert, belohnen - Spielendstand: 2:7.

 

SV FOHNSDORF - FC ZELTWEG 2:7 (1:6)

Torfolge: 0:1 (4. Hoffelner), 1:1 (9. Blauensteiner), 1:2 (18. Reichhold), 1:3 (26. M. Baumgartner), 1:4 (31. Tomic), 1:5 (34. Hoffelner), 1:6 (38. Hoffelner), 1:7 (57. Hoffelner), 2:7 (85. Blauensteiner)

 

Stimme zum Spiel:

Alexandra Preiss, Trainerin Zeltweg:

"Die Fohnsdorfer waren kein wirklicher Maßstab bzw. hatten wir die Begegnung vom Start weg unter Kontrolle. Wichtig ist, dass wir weiter fokussiert bleiben. Dann kann das schon was werden mit einer Teilnahme am Titelkampf."

 

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!