Vereinsbetreuer werden

3:4 gegen Freienstein: Rapidler vertschüssen sich aus dem Titelkampf

Am 19. Spieltag traf in der Unterliga Nord B der ASC Rapid Kapfenberg auf den SC St. Peter/Freienstein. Und dabei kam es zu einem abwechslungsreichen bzw. hochinteressanten Klingenkreuzen. Die Gäste haben letztlich die Nase knapp vorne. Was gleichbedeutend damit ist, dass sich die Rapidler wohl der letzten Titelhoffungen entledigt haben. Anders die Situation bei St. Peter/Freinenstein. Denn mit diesem Auswärtsdreier bleibt man ein heißes Eisen im hartumkämpften Fight um den Titel.

 

FotoJet

Doppel-Torschütze bei der Sonntags-Matinee in Kapfenberg: St. Peter-Offensivkraft Marvin Auffinger.

 

6 Tore im ersten Spielabschnitt

Am Sonntag-Vormittag steht in der HiWay-Arena das brisante Duell zweier  Mannschaften am Programm, die durchaus noch die Chance besitzen, im Kampf um die vorderen Plätze einzugreifen. Was soviel bedeutet, dass die Punkte doppeltes Gewicht besitzen. Bitter für die Gäste: Bereits in der 8. Minute muss der „Knipser vom Dienst“ Adrian Berisha verletzt ausscheiden. Für ihn kommt  Marvin Auffingen zum Einsatz. Erste Chance im Spiel. Und was für Eine! Dominik Wassermann am Elferpunkt völlig frei, doch der Verteidiger kann den Schuss gerade noch blocken. 13. Minute: Es steht 1:0! Nach einem Freistoß kommt es zu einem Gestocherei im 16er. Zuletzt am Ball ist Jonas Kölli. Der Kapitän schiebt souverän zum 1:0 ein. Aber die Auffinger-Truppe versteht alsbald eine Antwort zu geben. 20. Minute: Nach einer schönen Einzelaktion und einem guten Versuch aus rund 18 Meter der Nr. 7, kann Kapfenberger Schlussmann Vinko Colic nur abprallen. Alexander Frewein ist zur Stelle und schiebt zum Ausgleich ein. 26. Minute: Die Rapider legen erneut vor. Nach einer geklärten Ecke kommt Kräutler Fabio zum Ball und flankt den Ball von halbrechts wieder in den 16er. Marcel Kopeinig steht völlig blank und braucht nur den Kopf hinhalten - 2:1. Das muntere Bestschießen findet dann seine Fortsetzung. Auffinger mit einem Elfer (39.) und Bana Camara mit einem sehenswerten Heber (42.) treffen zum zwischenzeitlichen 2:3. 45. Minute: Marcel Kopeinig trifft mit einem Freistoßball zum 3:3-Halbzeitstand. 

2 Ausschlüsse und 3 Alu-Treffer nach dem Seitenwechsel

Nach einer sehr kurzweiligen ersten Hälfte mit 6 Treffern darf man gespannt sein was der zweite Durchgang so zu bieten hat. Denn eines bleibt unbestritten. Für beide Teams zählt im Endeffekt nur der volle Erfolg. 49. Minute: Die Gäste finden die Möglichkeit vor wieder in Führung zu gehen. Aber Rapid-Keeper Vinko Colin lässt sich nicht überraschen. Die Partie wogt nun hin und her. Wem gelingt es zum vierten Mal einzunetzen bzw. erneut vorzulegen? 55. Minute: Doppelchance für die Kubesch-Schützlinge mit 4:3 in Führung zu gehen. Aber Kopeinig und Kölli treffen weniger Augenblicke nur Aluminium. In der 56. Minute waren es dann nur mehr zehn Rapider. Wegen Torraubs sieht Felix Gotthard den glattroten Karton. Jetzt ist mehr Platz am Platz, wer kann diesen Umstand zu seinem Vorteil nützen? Ab der 62. Minute herrscht wiederum ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis. Gästespieler Christian Niederl sieht die Gelb/Rote Ampelkarte. 67. Minute: Der dritte Aluminiumtreffer für Rapid. Kopfball nach einer Ecke auf den Innenpfosten und wieder raus. 20 Minuten sind noch zu absolvieren. Geht da noch etwas auf einer Seite oder aber kommt es tatsächlich zu einer Punkteteilung? Als dann schon alles mit dem Remis rechnet schlägt das Spielgerät doch noch einmal ein. 89. Minute: Marvin Auffinger schnürt einen Doppelpack - zugleich auch der Siegestreffer für St. Peter/Fr. - Spielendstand: 3:4.

 

ASC RAPID KAPFENBERG - SC ST. PETER/FREIENSTEIN 3:4 (3:3)

Torfolge: 1:0 (13. Kölli), 1:1 (20. Frewein), 2:1 (26. Kopeinig), 2:2 (39. Auffinger/Elfer), 2:3 (42. Camara), 3:3 (45. Kopeinig), 3:4 (89. Auffinger)

 

Stimme zum Spiel:

Jürgen Auffinger, Trainer St. Peter/Freienstein:

"Im Spiel war alles enthalten, was ein Fußballerherz so alles verlangt. Die Partie hätte auch andersrum ausgehen können. Wir sind sehr froh darüber, dass es dann noch zu unseren Gunsten geklappt hat. Die Rapidler sind nicht irgendein Gegner, immerhin hat man Leader Zeltweg die einzige Niederlage zugefügt."

 

Startformationen: 

Rapid Kapfenberg: Vinko Colic - Ferdauws Soltani, Elias Mauz, Alexander Schwaiger, Jonas Kölli (K), Felix Gotthart - Lukas Thonhofer, Dominik Wassermann, Adrian Marinovic - Marcel Kopeinig, Fabio Kräutler

St. Peter/Fr.: Ermal Rexhi - Kevin Kutlesa, Rene Preidler (K), Florian Karner, Nico Früstük - Mario Fratzl, Christian Niederl, Alexander Frewein - Patrik Kutlesa, Ardian Berisha, Bana Camara

HiWay Arena, 180 Zuseher, SR: Kevin Walzl

 

Bild: www.RIPU-Sportfotos.at

© Robert Tafeit