Vereinsbetreuer werden

Blinker draußen: Gastgeber Vorau weist die Greinbacher in die Schranken

Tus Vorau
Tus Greinbach

Am Freitag durften sich die Besucher in der Unterliga Ost auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams den TuS Spitzer Engineering Vorau und den Tus Greinbach freuen. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Tus Greinbach mit 3:2 das bessere Ende für sich. Diesmal aber drehten die Vorauer den Spieß um. Was heißt, dass man es geschafft, am unmittelbaren Titelgeschehen aktiv teilzunehmen. Aber die Greinbacher weisen nur einen Punkt weniger auf.


Keine Tore im ersten Abschnitt

In den ersten 30 Minuten trifft keine der beiden Mannschaften ins Tor und so steht es nach einer halben Stunde noch 0:0. In der 45. Minute pfeift der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab und schickt die Protagonisten zum Pausentee in die Kabinen. Die beiden im Vorderfeld vertretenen Mannschaften neutralisieren sich über weite Strecken der ersten Hälfte. Sio sind die wirklichen Aufreger auch dünn gesät. Gelingt es einem Team einmal gefährlich in das letzte Drittel des Gegegners vorzustoßen, weiß dass eine konsequent agierende Hintermannschaft entsprechend zu klären - Halbzeitstand: 0:0.

Vorau sorgt für klare Fronten

Michael Scherbichler versenkt das runde Leder im Eckigen - neuer Spielstand nach 78 Minuten: 1:0. Anschließend trifft Spielertrainer Diego Wendel De Souza Silva in der 80. Minute zum 2:0 für den TuS Spitzer Engineering Vorau und lässt die Zuschauer jubeln. In Minute 86 drückt Michael Scherbichler den Ball über die Linie und stellt auf 3:0. Damit ist es in Stein gemeißelt, wohin die Punkte gehen werden. Nach dem Gegentreffer schlägt Tus Greinbach in Minute 90 postwendend zurück und stellt auf 3:1. Nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters geht Vorau als Sieger vom grünen Rasen, besiegt Greinbach mit 3:1. Kommende Runde muss sich das siegreiche Team gegen Gross Steinbach beweisen, Tus Greinbach trifft auf SV Gutenberg und hofft auf einen Sieg.  

 

Stimme zum Spiel:

Martin Korherr, Trainer Greinbach:

"Es ist so gekommen, dass derjenige der das erste Tor erzielt, das Spiel gewinnen wird. Schade darum, es war um einiges mehr drinnen. Wenngleich der Gegner die eine oder andere Torchance mehr verzeichnete."

 

by: Ligaportal/Roo