Pinggau-Friedberg zerlegt Tus Vorau mit 6:0

Pinggau-Friedberg
Tus Vorau

TuS Spitzer Engineering Vorau kam gegen FC Pinggau-Friedberg mit 0:6 unter die Räder. Pinggau-Friedberg ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Tus Vorau einen klaren Erfolg.

Pinggau Auswärtssieg

Keine zwei Minuten gespielt und schon führte das Team von Trainer Lechner

Die Anhänger von Vorau unter den 400 Zuschauern hatten wenig Spaß an der Partie, da der Gast früh auf die Verliererstraße geriet. In der zweiten Minute eröffnete Gergoe Gulyas den Torreigen per Elfmeter - es stand nun 1:0.

Amir Babikir trug sich in der 27. Spielminute in die Torschützenliste ein.

Tor, Toor, Tooor für FC Pinggau-Friedberg zum 2:0 Freistoss aus 30 Meter von Manu auf die zweite Stange zu Kaltenbacher welcher das Leder in die fünfer Mitte zu Amir köpfelt, der ihn dann mit einem präzisen Volley zum 2:0 verwandelt!

David Faustmann, Ticker-Reporter

Bevor es in die Pause ging, hatte Manuel Dorner noch das 3:0 von Pinggau nach einem perfekten Querpass parat (40.). Zur Halbzeit blickten die Gastgeber auf einen klaren Vorsprung gegen einen Gegner, den man deutlich beherrschte.

Nach der Pause wurde es eine Demonstration - 6:0 am Ende

Rückstand und Unterzahl – nachdem Rainer Romirer von TuS Spitzer Engineering Vorau nach Kritik auch noch die Ampelkarte kassiert hatte, schienen die Felle davongeschwommen zu sein (75.). Für das 4:0 von FC Pinggau-Friedberg sorgte Istvan Roth, der in Minute 76 zur Stelle war.

Tor, Toor, Tooor für FC Pinggau-Friedberg zum 4:0 wieder einmal Istvan: Kaltenbacher mit dem Pass nach rechts auf Istvan welcher das Leder zum 4:0 einschweißt! Das Stadion tobt!

David Faustmann, Ticker-Reporter

Georg Schreiner gelang ein Doppelpack (82./94.), mit dem er das Ergebnis auf 6:0 hochschraubte.  Das 5:0 erzielte er mit einem tollen Weitschuss. Am Ende fuhr Pinggau einen deutlichen Sieg ein, an einem Abend, an dem einfach alles funktionierte. Dabei demonstrierte Pinggau-Friedberg bereits in Hälfte eins großes Leistungsvermögen, als man Vorau in Grund und Boden spielte.

So steht es um die beiden Teams - so geht es nächste Woche weiter

Die drei Punkte brachten für FC Pinggau-Friedberg eine Veränderung hinsichtlich der Tabellenposition. Fünf Siege, ein Remis und drei Niederlagen hat Pinggau-Friedberg derzeit auf dem Konto.

TuS Spitzer Engineering Vorau holte auswärts bisher nur drei Zähler. Tus Vorau belegt momentan mit zehn Punkten den elften Tabellenplatz, das Torverhältnis ist mit 14:20 nun negativ. Drei Siege, ein Remis und fünf Niederlagen tragen zur Momentaufnahme von Vorau bei. Der Negativtrend hält an, mittlerweile kassierte TuS Spitzer Engineering Vorau die dritte Pleite am Stück.

Als Nächstes steht für Pinggau-F. eine Auswärtsaufgabe an. Am Freitag (18:45 Uhr) geht es gegen SV Wirtschaft Pischelsdorf. Tus Vorau empfängt parallel SC Profi Max Burgau.

Pinggau-Friedberg
Pinggau-Friedberg: Adam Schmidmajer - Sebastian Benthe, David Nagl, Daniel Kaltenbacher, Alexander Zugschwert - Amir Babikir, Manuel Dorner (K), Omer Babikir, Gergö Gulyas - Istvan Roth, Lukas Höller

Ersatzspieler: Daniel Prenner, Florian Glatzl, Paul Andreas Simon, Angelo Luef, Michael Zingl, Georg Schreiner

Trainer:  Wolfgang Lechner
TuS SPITZER ENGINEERING VORAU
TuS SPITZER ENGINEERING VORAU: David Haspl, Thomas Ebner, Aldin Dizdarevic, Sebastian Gruber, Mathias Kolb, Michael Scherbichler, Christian Schneeberger, Dario Potrosko, Rainer Romirer (K), Tobias Kolb, Jannik Haas

Ersatzspieler: Sebastian Rainer Lang, Simon David Gruber, Mathias Karner, Marcus Scherbichler, Matthias Kager

Trainer: Christoph Pretterhofer
Bericht Florian Kober

Unterliga Ost: FC Pinggau-Friedberg – TuS Spitzer Engineering Vorau, 6:0 (3:0)

  • 94
    Georg Schreiner 6:0
  • 82
    Georg Schreiner 5:0
  • 76
    Istvan Roth 4:0
  • 40
    Manuel Dorner 3:0
  • 27
    Amir Babikir 2:0
  • 2
    Gergoe Gulyas 1:0