Vereinsbetreuer werden

Knappe Angelegenheit: Rasic macht den Unterschied

SU Straden
Tus Paldau

Ein Tor machte den Unterschied – SU Straden siegte mit 2:1 gegen Tus Raiffeisen Paldau. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur eine wusste sich knapp durchzusetzen. Paldau-Torhüter René Pösendorfer rettete sein Team vor einer höheren Niederlage.

poesendorfer purgi

René Pösendorfer glänzte mit Paraden

Den ersten Treffer in dieser Begegnung verbuchten die Heimischen. Nach einem Foul an Semir Softic zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Mario Rasic wusste sich zu helfen und brachte SU Straden in der 33. Spielminute in Führung. Straden war jetzt erpicht darauf, den Sack zuzumachen und kam noch zu einigen hochkarätigen Chancen - René Pösendorfer war aber in dieser Phase nicht zu knacken. Die wohl beste Möglichkeit hatte Rasic, der nach einer schönen Kombination knapp an der langen Ecke vorbeischoss. Zur Pause wusste der Gastgeber eine hauchdünne Führung auf der Habenseite.

Die Gäste aus Paldau starteten besser in die zweite Hälfte und kamen in der 56. Minute zum Ausgleich. Michael Tragler verwertete einen Freistoß aus größerer Diszanz zum 1:1 hinnehmen. Nejc Pusnik machte in der 65. Minute das 2:1 von SU Straden perfekt. Nach eine Querpass von Rasic drückte er den Ball über die Linie. Die einzige Möglichkeit der Gäste im zweiten Spielabschnitt war ein Stangenschuss. Nach Beendigung der zweiten Halbzeit hieß das Ergebnis 2:1 zugunsten von SU Straden.

Straden feiert den ersten Sieg im Frühjahr

SU Straden muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. SU Straden findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zehn. SU Straden bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt vier Siege, vier Unentschieden und sieben Pleiten. Nach fünf sieglosen Spielen ist SU Straden wieder in der Erfolgsspur.

Paldau holte auswärts bisher nur vier Zähler. Trotz der Niederlage fielen die Gäste in der Tabelle nicht zurück und bleiben damit auf Platz elf. Der Angriff ist bei Tus Raiffeisen Paldau die Problemzone. Nur 17 Treffer erzielte Tus Paldau bislang. Mit nun schon zehn Niederlagen, aber nur drei Siegen und zwei Unentschieden sind die Aussichten von Paldau alles andere als positiv. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte Tus Paldau deutlich. Insgesamt nur fünf Zähler weist Tus Raiffeisen Paldau in diesem Ranking auf.

SU Straden erwartet in zwei Wochen, am 23.04.2022, SU Raiffeisen Hof auf eigener Anlage. Als Nächstes steht Paldau Tus Raiba Kirchbach gegenüber (Samstag, 16:00 Uhr).

 

Stimmen zum Spiel:

Georg Kaufmann, Trainer Straden:

"Aufgrund der letzten Leistungen haben wir den hochverdienten ersten Sieg im Frühjahr eingefahren."

Edgar Spath, Trainer Paldau:

"Wir haben uns einiges vorgenommen es ist uns leider nicht gelungen Ruhe in unser das Spiel zu bringen, zu viel Hektik begleitete unser Vorhaben und so kamen auch einige Fehler hinzu. Wir kreierten zu wenig Torchancen. Straden war genau um den einen Treffer besser."

 

Unterliga Süd: SU Straden – Tus Raiffeisen Paldau, 2:1 (1:0)

  • 65
    Nejc Pusnik 2:1
  • 56
    Michael Tragler 1:1
  • 33
    Mario Rasic 1:0

 

Startformationen:

Straden: DI Christoph Maier, Philipp Winkler, Alexander Juri, Thomas Reicht, Nejc Pusnik, Semir Softic, Markus Ranftl, Marco Paulitsch, Gernot Ranftl (K), Gabriel Tuscher, Mario Rasic

Paldau: Rene Pösendorfer - Michael Tragler, Edin Selimovic - Michael Stangl, Christoph Raiser, Thomas Lageder, Sandro Bartelt (K), Manuel Weinrauch - Oliver Fink, Fabian Markus Grasmug, Manuel Hutter

 

by René Dretnik

Foto: Richard Purgstaller