Vereinsbetreuer werden

St. Martin/Raab jubelt nach langer Durststrecke über 2:1-Sieg gegen Neuberg

Das abgeschlagene Tabellenschlusslicht der II. Liga Süd, der ASV St. Martin/Raab, empfing den SV Marsch Neuberg zum Meisterschaftsspiel in der 24. Runde. Die Gäste hatten sich im bisherigen Verlauf der Rückrunde als nicht kontinuierlich gezeigt, das setzte sich in dieser Begegnung fort und man verlor gegen den Inhaber der roten Laterne mit 1:2. Für die Hausherren war es der dritte Sieg in der gesamten Saison, der aber an der Tabellensituation nichts ändert.

Die Hausherren begannen überlegen

Die Begegnung wurde wegen eines Vereinsfestes auf 13.00 Uhr vorverlegt, damit die Zuschauer nach einem guten Mittagessen als Dessert das Spiel genießen konnten. Die Hausherren waren von Beginn an die überlegene Mannschaft und zeigten ein ansehnliches Fußballspiel. In der 29. Minute fiel dann das 1:0 für die Heimischen. Nach einem schön vorgetragener Angriff von hinten heraus bediente Filip Hranjec mit einem Stanglpass Kevin Gmeindl-Neubauer, der ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte zur 1:0-Führung. Die Hausherren hatten noch weitere gute Tormöglichkeiten, unter anderem durch Filip Hranjec, die aber keinen zählbaren Erfolg brachten. Somit wurden mit der knappen 1:0-Führung der Einheimischen die Seiten gewechselt.

Zweites Tor von Kevin Gmeindl-Neubauer brachte den Sieg

Die Einheimischen gaben auch in der zweiten Halbzeit das Heft nicht aus der Hand und spielten einen guten Offensivfußball. Der 1:1-Ausgleichstreffer für die Gäste hatte seinen Ursprung in einer Fehlentscheidung des Schiedsrichterteams, es wurde eine Abseitssituation gepfiffen, die keine war - im Gegenzug brachte Franko Vikario das Leder im Gehäuse der Heimischen unter. Aber nur sechs Minuten später kam eine Flanke in den Strafraum der Gäste geflogen, Kevin Gmeindl-Neubauer stand goldrichtig und köpfte den Ball wuchtig ins Tor der Gäste zur 2:1-Führung. In der 89. Minute wurde Dominik Windisch wegen Zeitschindens mit der Gelb-Roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt. Schlussendlich brachten die Hausherren den Sieg über die Runden und hatten nach einer sehr langen Zeit wieder einmal einen Grund zum Jubeln.

Stimme zum Spiel

Edwin Janosch, Obmann ASV Die Haustechniker St. Martin/Raab:

„Wir hatten während der gesamten Saison mit dem Verletzungspech zu tun, wichtige Stammspieler waren nicht einsatzbereit und wir konnten nie mit einer kompletten Kampfmannschaft antreten, es waren immer Spieler aus der Reserve im Kader mit dabei. Dazu kamen unglückliche Niederlagen, in den letzten Minuten wurden viele Punkte verschenkt. Heute hatten wir endlich wieder einmal ein Erfolgserlebnis, ein optimales Ende unseres Vereinsfestes.“

Die Besten: Kevin Gmeindl-Neubauer (M), Filip Hranjec (ST)