1. Klasse Nord

SV Aust Bau Großkrut: "Wir haben uns definitiv mehr erhofft"

Beim SV Aust Bau Großkrut ist man nach der Hinrunde in der 1. Klasse Nord nur bedingt zufrieden. Obfrau Ing. Corinna Weingartshofer hätte sich mehr erhofft, doch auf Grund einiger verletzter Spieler und diversen Ausfällen reichte es im Herbstdurchgang mit 12 erreichten Punkten nur für Rang 10. Doch man hat die Hoffnung auf eine Verbesserung natürlich nicht aufgegeben und will sich auch verstärken, um vor allem in der Offensive schlagkräftiger zu werden.

Wie zufrieden sind Sie mit der Hinrunde?

Obfrau Ing. Corinna Weingartshofer: „Natürlich hätten wir uns mehr erhofft. Doch auf Grund von Verletzungen und Ausfällen hat es nach der Hinrunde nicht für mehr gereicht. Doch wir sind guter Dinge, dass wir uns da im Frühjahr steigern können. Die Stimmung in der Mannschaft ist aber gut und sie sind sehr motiviert. Wir wollen einfach das Beste daraus machen.“

Gibt es schon Pläne für etwaige Transfers?

Obfrau Ing. Corinna Weingartshofer: „Ja. Wir werden uns verstärken und hoffen dadurch auch in der Offensive schlagkräftiger zu werden und mehr Tore zu erzielen. Einen Namen will ich aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nennen.“

Wie sehen die Ziele für diese Saison aus?

Obfrau Ing. Corinna Weingartshofer: „Wir wollen auf jeden Fall die Klasse halten. Am besten wäre gut ins Frühjahr zu starten und so schnell wie möglich von unten weg zu kommen. Ein Mittelfeldplatz wäre durchaus ein Ziel und wenn man gleich gut in die Rückrunde startet, dann spielt es sich auch etwas leichter und befreiter.“

Wer ist für Sie die stärkste Konkurrenz in der Liga bzw. wer wird sich am Ende die Krone aufsetzen?

Obfrau Ing. Corinna Weingartshofer: „Das ist schwer zu sagen. Ich denke die drei Teams die jetzt oben stehen werden sich den Titel unter sich ausmachen. Generell ist der Süden stärker einzuschätzen. Eckartsau, Deutsch Wagram und Aufsteiger Auersthal sind sicher auch im Frühjahr am stärksten einzuschätzen.“

Gab es ein Spiel, oder eine Situation die Ihnen ganz besonders positiv in Erinnerung geblieben ist?

Obfrau Ing. Corinna Weingartshofer: „Also ich denke positiv war das Spiel gegen Hausbrunn, als Comebacker Stefan Roller wieder im Angriff spielte und den Treffer erzielte. Da ging schon ein positiver Ruck durch die Mannschaft.“

Welche Pläne gibt es für die Vorbereitung?

Obfrau Ing. Corinna Weingartshofer: „Wir werden in der Halle trainieren, aber keine Turniere spielen. Anfang Februar, je nach Bedingungen, wollen wir draußen mit der Vorbereitung starten.“

Welche Chancen geben Sie der österreichischen Nationalmannschaft bei der EURO 2024 in Deutschland?

Obfrau Ing. Corinna Weingartshofer: „Ich denke, wenn das Team die Form bis in den Sommer beibehalten kann, dann können wir uns sicher in der Gruppe auch Chancen ausrechnen. Frankreich wird wohl schwer zu biegen sein, aber mit den Niederlanden könnte es um Platz zwei gehen. Im Achtelfinale kommt es dann auf den Gegner an.“

FotoCredit: Ligaportal.at