Gaubitsch und Stronsdorf teilen sich die Punkte – 1:1-Remis

In der 1. Klasse Nordwest wurde am Samstag das Spiel der dreizehnten Runde zwischen dem UFC Gaubitsch und dem SC Stronsdorf ausgetragen. Gaubitsch hätte noch Chancen auf den Herbstmeistertitel gehabt, aber mit einem 1:1-Unentschieden gegen Stronsdorf ist man nun aus dem Rennen um die Winterkrone. Es wären die Gäste aus Stronsdorf, die in der 45. Minute durch einen Elfmeter in Front gehen konnten – zu diesem Zeitpunkt eine durchaus verdiente Führung der Stronsdorfer. In der zweiten Hälfte kamen die Gaubitscher zwar relativ rasch zum Ausgleichstreffer, aber für weitere Tore reichte es nicht mehr und so stand es nach 90 Minuten 1:1. Jetzt Trainingslager buchen!

 

Mit dem Pausenpfiff geht Stronsdorf durch einen Elfmeter in Führung

 

Rund 180 Zuschauer hatten sich am Samstag auf dem Sportplatz in Gaubitsch eingefunden, um die Partie gegen den SC Stronsdorf zu sehen. Mit einem Sieg und bei einem Punkteverlust von Bisamberg in dieser dreizehnten und letzten Runde vor der Winterpause hätten sich die Hausherren heute noch zum Herbstmeister machen können, aber es war der SC Stronsdorf, der in der ersten Hälfte der Partie den Ton angab, wie uns der Sektionsleiter des UFC Gaubitsch, Herr Philipp Hödl, berichtet: „In den ersten 45 Minuten war Stronsdorf klar besser, wir waren spielerisch schwach und konnten heute unsere gewohnte Zweikampfstärke nicht zeigen.“ Die Gäste erspielten sich auch einige Torchancen, aber der verdiente Führungstreffer fiel erst in der 45. Minute: Nach einem klaren Foulspiel entschied Schiedsrichter Patrick Wucherer auf Elfmeter für die Gäste, welchen Ales Pavelka zum 0:1 verwertete. „Ein klares Foulspiel, darüber braucht man nicht zu diskutieren“, so Sektionsleiter Hödl zu dieser Szene. „Vorher war eine vielleicht etwas abseitsverdächtige Situation, aber es zahlt sich gar nicht aus, über das zu sprechen.“ Kurz danach beendete der Referee die erste Hälfte und Stronsdorf führte somit zur Pause mit 0:1. „Eine verdiente Führung von Stronsdorf, wenn es 0:2 oder 0:3 nach den ersten 45 Minuten gestanden hätte, hätten wir uns eigentlich auch nicht beschweren dürfen“, beschreibt Hödl die Leistungen der Teams in der ersten Halbzeit.

 

Gaubitsch wird stärker und gleicht aus

 

Im zweiten Durchgang änderte sich das Spielgeschehen, denn die Gastgeber fanden nun zunehmend besser in die Partie und konnten durch Patrik Strick in der 58. Minute den Ausgleich erzielen: Nach einem schönen Solo auf der Seite zog Strick aus etwa 16 Metern ab und der Ball ging von der Innenstange in das Tor – 1:1! Nun drückte Gaubitsch auf den Führungstreffer, die Chance auf den Herbstmeistertitel lebte wieder, aber Stronsdorf machte es den Hausherren alles andere als einfach. Zwar hatte Gaubitsch noch die eine oder andere Möglichkeit auf das 2:1, am Ende blieb es allerdings beim Remis, das sicherlich für beide Teams kein ungerechtes Endergebnis ist. „Eine Hälfte war Stronsdorf besser, die andere wir“, so Hödl nach dem Spiel. „Es ist also am Schluss eine gerechte Punkteteilung. Wir haben heute durch den Ausfall von David Handl, er musste nach 27 Minuten ausgewechselt werden, unseren gefährlichsten Mann verloren, das hat man in unserem Offensivspiel gemerkt.“