Spillern legt im Kampf um den Herbstmeistertitel vor – 0:1-Sieg in Obritz

Am Samstag Nachmittag wurde in der 1. Klasse Nordwest mit der Partie des UFC Obritz gegen den SV Spillern die dreizehnte und letzte Runde vor der Winterpause fortgesetzt. Die Spillerner haben bekanntlich ja noch Chancen auf den Herbstmeistertitel, eine Voraussetzung für den möglichen Titel war allerdings ein Sieg bei den Obritzern. Die Gäste konnten nach einer Viertelstunde durch Emir Salihovic mit 0:1 in Führung gehen, in der zweiten Hälfte drückten die Hausherren dann auf den Ausgleich, kamen aber – auch aufgrund der guten Torhüterleistung vom Spillerner Schlussmann – nicht dazu. Somit feierte Spillern gestern einen knappen, aber im Endeffekt nicht unverdienten 0:1-Auswärtssieg und übernimmt, zumindest bis Sonntag Nachmittag, da muss Konkurrent Bisamberg in Unterstinkenbrunn antreten, die Tabellenführung. Jetzt Trainingslager buchen!

 

Salihovic erzielt den einzigen Treffer der Partie

 

Am Samstag wurde im Obritzer Buchbergstadion vor etwa 70 Zuschauern die Begegnung zwischen dem UFC Obritz und dem SV Spillern angepfiffen. Die Spillerner sind im Kampf um den Titel des Herbstmeisters mit einem Sieg in diesem Spiel noch voll dabei, vorausgesetzt, die Konkurrenten Bisamberg und Gaubitsch lassen in dieser Runde Punkte liegen. Spillern musste dieses Spiel also gewinnen, und es begann auch alles nach Plan für die Kicker von Trainer Markus Buchinger, denn die Gäste hatten in den ersten Minuten der Partie gleich ein, zwei Chancen und nach 15 Minuten konnten sie durch einen Treffer von Emir Salihovic mit 0:1 in Führung gehen, wie uns der Spillerner Sektionsleiter, Herr Gerhard Sturm, berichtet: „Wir hatten einen guten Start erwischt und gleich zu Beginn zwei gute Möglichkeiten vorgefunden. Nach einer Viertelstunde kam dann ein Pass von Bernd Neugebauer auf Emir Salihovic, der diese Chance nutzen konnte.“ Auch nach dem Tor waren die Gäste in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft und Obritz versuchte sein Glück über den Kampf und vornehmlich über hohe, weite Bälle. „Wir waren aber auf diese Taktik, die wir von Obritz erwartet hatten, gut eingestellt“, erzählt uns Sektionsleiter Sturm. „In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft.“

 

Obritz wird stärker – kann aber keinen Nutzen daraus ziehen

 

Ein anderes Bild bot sich den Zuschauern dann im zweiten Durchgang, denn nun waren die Obritzer am Drücker. „Obritz hatte nichts zu verlieren und sie spielten zu Beginn der zweiten Hälfte auch so“, sagt uns Gerhard Sturm. „In dieser Phase haben wir den Zugriff auf das Spiel verloren. Obritz kam auch zu Chancen, beispielsweise durch Gattermayer, aber unser Tormann hielt sehr gut.“ Nach etwa 60 Minuten erfingen sich die Gäste wieder etwas, Obritz blieb aber in der zweiten Halbzeit weiterhin die bestimmende Mannschaft, dennoch kamen die Gastgeber nicht mehr zum Ausgleichstreffer und somit konnte Spillern gestern einen knappen 0:1-Auswärtssieg feiern, der das Team weiterhin im Kampf um die Herbstmeisterschaft hält. „Es war sehr knapp heute, aber dennoch haben wir, wenn man die ganzen 90 Minuten betrachtet, verdient gewonnen“, erzählt uns Sektionsleiter Sturm nach dem Spiel. „Wir stehen jetzt auf Platz eins, aber wir haben in der ganzen Hinrunde nie auf die Tabelle geachtet, wir haben von Spiel zu Spiel gedacht. Schauen wir mal, was weiterhin jetzt noch so passiert, aber wir sind ganz sicher kein Favorit auf irgendeinen Titel, das sind die anderen. Wir bauen derzeit eine junge Mannschaft auf, das wird es neben den Hochs auch noch Tiefs geben.“