Pyhra holt zwei offensive Verstärkungen und will Plätze gutmachen

In der letzten Saison konnte sich SC Pyhra im beinharten Abstiegskampf der 1. Klasse West-Mitte im Finish nach oben absetzen und damit die Klasse halten. Für die aktuelle Saison wollte der Verein möglichst rasch ins gesicherte Mittelfeld vordringen und dem Abstiegsstrudel entkommen, der Mannschaft fehlte aber im Herbst die Konstanz und sie überwintert mit acht Punkten an der 12. Stelle. Pyhra gab inzwischen die ersten Transfers für eine erfolgreichere Rückrunde bekannt, die Offensive soll beweglicher und torgefährlicher werden.

Slowakischer Mittelfeldspieler als Neuzugang

"Bei uns fehlte in der Hinrunde die Konstanz im Spiel, wir hatten schlechte Spiele aber auch gute Auftritte, bei denen wir nach vorne zu selten gefährlich wurden. Unser Ziel war ein Platz im Mittelfeld, wir liegen zwar nicht weit zurück, können aber mit dem Herbst nicht zufrieden sein", zieht Pyhras Sektionsleiter Thomas Baumgartner über die vergangenen Monate Bilanz.

Der Verein reagierte auf die unbefriedigende Situation und holte zwei Verstärkungen. David Branyik wurde aus der Slowakei geholt, er spielte zuletzt bei SK Tomasov und kann im zentralen Mittelfeld oder als Achter eingesetzt werden. Als zweiter Zugang verstärkt Dominik Martinovsky den Kader, er ist auf beiden Seiten offensiv einsetzbar und spielte zuletzt bei Furth. "Wir haben in der Hinrunde oft unsere Chancen nicht genutzt und waren zeitweise zu ungefährlich, deswegen haben wir zwei offensive Spieler geholt, um torgefährlicher zu werden", beschreibt Pyhras Sektionsleiter die Gründe für die Transfers.

Im Frühjahr nicht mehr bei Pyhra spielt Michael Lindner, er geht zu St. Georgen/Steinfeld in die Gebietsliga, Jürgen Ballwein gab sein Karriereende bekannt und Julian Janisch muss wohl eine Karrierepause einlegen. Der Verein hat seine Transferaktivitäten damit praktisch abgeschlossen, es kann nur noch sein, dass ein junger Spieler in die Mannschaft geholt wird.

Peter Bayerl neuer Trainer

Mit Peter Bayerl wurde inzwischen auch ein neuer Trainer gefunden, er war als letztes interimistisch bei Statzendorf engagiert und betreute davor für längere Zeit Böheimkirchen und Neulengbach. Ab 2. Jänner absolvieren die Spieler ein Heimprogramm, der Verein tritt am 7. Jänner beim ASKÖ-Hallenturnier an und die Vorbereitung auf das Frühjahr startet am 23. Januar.

Auf die abschließende Frage, welche Teams Kandidaten für den Titel sind meint Thomas Baumgartner: "Ich sehe Lilienfeld und Pressbaum als die Favoriten auf die Meisterschaft an, sie haben beide einen starken Kader und werden es sich am Ende untereinander ausmachen."