Vereinsbetreuer werden

Mannschaft neu geformt - St. Veit setzt sich erneut Klassenerhalt als Ziel

Mit 14 Punkte belegte SU St. Veit an der Gölsen zur Halbzeit der abgelaufenen Saison Rang 9. In der Rückrunde konnte man sich nicht von der Abstiegszone absetzen, 26 Punkte reichten aber schließlich für Platz 12 und den Verbleib in der 1. Klasse West-Mitte. "Im Prinzip haben wir unser Saisonziel erreicht und den Klassenerhalt geschafft. So zittern wollten wir aber natürlich nicht, schlussendlich heißt es Ende gut, alles gut. Wir hatten die ganze Meisterschaft viele verletzte Spieler und es haben zeitweise fünf Stützen gefehlt, sonst wären wir vielleicht schon früher etwas weggekommen", analysiert St. Veits Sportmanager Thomas Janisch.

Mannschaft wurde verjüngt

In der Transferzeit kam es bei St. Veit zu einigen Veränderungen im Kader. Anto Stojcevic und Reinhard Stegner kamen von Hainfeld, Nedzad Dedic spielte zuletzt bei Leonhofen und Oliver Dzajic bei den Wr. Neustadt Amateuren. Florian Hahn ist von Union Mauer zu St. Veit gestoßen, Milan Ferencik spielte zuletzt in der 2. Klasse bei Kienberg und David Kalmar kommt aus der Slowakei.

Auf der anderen Seite verließen auch einige Spieler den Verein, Goalgetter Horen Sarikyan wechselte innerhalb der Liga zu Pressbaum, Fabien Damböck ging zu Siebenhirten und Robert Sivric zu Sitzenberg. Marek Kascak läuft nun für Radlberg auf, Dejan Miljatovic spielt bei Eichgraben und Ivica Savatijevic für Hohenberg.

"Spieler haben aufgehört oder eine Pause gemacht, von manchen haben wir uns auch getrennt oder sie sind gegangen. Wir wollten das Team insgesamt verjüngen, haben statt einem 45jährgen Tormann nun einen 19-jährogen geholt. Es kamen sehr viel junge Leute zum Team, auch aus dem eigenen Nachwuchs rückten Akteure nach", erläutert Janisch.

"Ober-Grafendorf ist der Topfavorit"

Am 8. Juli startet St. Veit ins Training und ein Test wurde bereits absolviert, gegen St. Aegyd trennte man sich mit einem 4:4. Für die nächste Zeit wurden bewusst nicht so starke Gegner ausgewählt, da man eine neue Mannschaft aufbaut und so die Möglichkeit in den Partien hat, selbst Akzente zu setzen.

Angesprochen auf die Ziele für die kommende Saison meint der Sektionsleiter des letztjährigen Zwölften: "Wir wollen in der 1. Klasse bleiben, mehr ist vom Umfeld und Budget nicht drinnen. Die eigenen Spieler sollen forciert werden, wir wollen den Klassen erhalt wieder schaffen. Auch in diesem Jahr kann wieder jeder jeden schlagen, Ober-Grafendorf hat sich richtig verstärkt und ist für mich der Topfavorit auf den Titel. Auch die zwei Aufsteiger werden eine durchaus gute Figur abgeben."