Gottsdorf setzt in der neuen Saison voll auf die Jugend

Der SV Gottsdorf will in der kommenden Saison der 1. Klasse West voll auf die Jugend setzen. Das Durchschnittsalter im Kader beträgt 21,7 Jahre. Im Sommer musste man einen schmerzlichen Verlust hinnehmen: Kapitän Daniel Simatschek legte eine Karrierepause ein. Deshalb besserte man im Kader nach und verpflichtete einen anderen Routinier. Aus Jauerling kommt der 38-jährige Michal Gasparik. Darüber hinaus verstärkte man sich mit einigen jungen Hoffnungsträgern. Am Saisonende möchte man einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.

 

Die Coronakrise machte auch vor den Gottsdorfern nicht Halt. Das traditionelle Maibaumaufstellen, der zweitägige Flohmarkt sowie der beliebte Balloni-Cup mussten heuer aufgrund der Pandemie abgesagt werden. Dadurch entgingen dem Verein wertvollen Einnahmen. 

Sportlich hätte man wohl nichts dagegen, wenn es ähnlich gut läuft wie in der letztlich abgebrochenen Vorsaison. Das Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz. Erreicht werden soll dieser mit einer blutjungen Mannschaft. "Wir haben ein Durchschnittsalter von 21,7 Jahren", lässt Obmann Günter Rosenegger wissen. "Wir wollen uns noch mehr zu einem Sprungbrett nach oben entwickeln", erläutert er die Philosophie im Klub. Dass man dies bereits jetzt gut kann, zeigen die Abgänge: Die beiden Talente Maximilian Harrer und Dominik Streisselberger verließen den Klub und werden künftig für den ASK Ybbs auflaufen. "Der Abgang von Harrer tut uns sportlich natürlich weh, er war uneingeschränkter Stammspieler. Er hat sich mit seinen Leistungen aber die Chance verdient, das Potenzial dazu hat er", führt Rosenegger aus. Besonders schmerzhaft fehlen wird auch Kapitän Daniel Simatschek, der eine Karrierepause einlegt. Außerdem verließen auch Patrick Göbl (Yspertal) und Philipp Punz-Reidlinger (Oberndorf) den Verein. 

Routinierter Spielmacher soll das junge Team führen

Im Gegenzug verpflichtete man andere hoffnungsvolle Talente: Timon Kefer (21, Maria Taferl), Cem Sangir (23, Pöchlarn),  Adam Filek (20, Tschechien), Julian Leonhartsberger (22, Neumarkt) und Kevin Kotzian (16, Ybbs). Als "Königstransfer" sicherte man sich die Dienste von Routinier Michal Gasparik (Jauerling). Der 38-Jährige soll auf der Spielmacher-Position für geniale Momente sorgen und die junge Mannschaft mit seiner Erfahrung führen. Rosenegger sieht das Team für die kommende Saison gersütet: "Das Gefühl ist ein gutes", betont er.

Mit der bisher absolvierten Vorbereitung sei man "sehr zufrieden", wie Rosenegger sagt. "Alle geben Gas und ziehen an einem Strang", lobt er. Zum Saisonauftakt bekommt man es sogleich mit einem echten Gradmesser zu tun: Am 30.8. trifft man zu Hause ab 17 Uhr auf Petzenkirchen. "Da werden wir dann wissen, wo wir stehen", weiß der Obmann um die Stärke der Gäste.

Als Favoriten in der Liga sieht er "eindeutig Waidhofen, sie stehen für mich über allen anderen", so das Vereinsoberhaupt abschließend.

 

Zugänge:

Timon Kefer (Maria Taferl), Cem Sangir (Pöchlarn),  Adam Filek (Tschechien), Julian Leonhartsberger (Neumarkt), Kevin Kotzian (Ybbs), Michal Gasparik (Jauerling)

Abgänge:

Daniel Simatschek (Karrierepause), Patrick Göbl (Yspertal), Dominik Streisselberger, Maximilian Harrer (beide Ybbs), Philipp Punz-Reidlinger (Oberndorf)