Velm hat alles noch in eigener Hand

Der FSV Velm bestätigte mit einer guten Saison seine Ambitionen und steht aktuell auf Rang fünf der Tabelle in der 2. Klasse Ost-Mitte. Trainer Jürgen Schmitt zieht bis dato ein sehr positves Fazit. "Wir können aktuell sehr zufrieden sein. Wir haben eine gute Ausgangslage und alles in eigener Hand. Die Fortzsetzung wird sicher interessant und es wird sehr eng zugehen. Wir haben den Schwung aus der guten Vorbereitung mitnehmen können", zeigt sich Schmitt mit den Leistungen seiner Mannen zufrieden.

Dass es schlussendlich leider zum Abbruch der Saison kam, ist für Schmitt schade, unter dem Strich aber verständlich. "Wir als Verein richten uns an den Vorgaben und versuchen das umzusetzen. Sowohl die Kabine, als auch andere Ressourcen wurden angepasst", so der Trainer, der sich für das Heimprogramm etwas besonderes einfallen ließ. "Die Spieler nehmen an einer Art Challenge Teil und müssen sowohl als Mannschaft, als auch individuell Laufkilometer sammeln. Schaffen sie einen bestimmten Wert, sammeln sie Geld für die Mannschaftskassa. Wir wollen so die Motivation fördern und die gute Stimmung aufrechterhalten. Mit den Spielern bin ich telefonisch in Kontakt und versuche ihnen so gut es geht eine Perspektive zu geben", so der Trainer des FSV Velm.

"Wir wollen vorne mitmischen"

Auf die Frage nach den Zielen für die kommende Zeit gab Schmitt eine klare Antwort. "Wir wollen ganz vorne mitmischen und schließen nichts aus. Personell wollen wir den Kader im Kern halten und mit ein oder zwei Spielern verstärken. Es kommen aber nur Spieler in Frage, die sich mit der Philosophie des Vereins identifizieren können und wollen. Das große Geld wird in der 2. Klasse bei uns nicht bezahlt, deswegen bekommen auch immer wieder junge Spieler die Chance sich zu zeigen. Diesen Weg werden wir fortsetzen und dann bin ich für die restliche Spielzeit, in welcher Form auch immer, positiv gestimmt", so Schmitt abschließend.