2. Klasse Thayatal/Schmidatal

SV Ravelsbach: Mit neuer Mannschaft zu neuen Höhen!

Der SV Ravelsbach liegt nach der Hinrunde der 2. Klasse Thayatal/Schmidatal auf dem dritten Rang und hat sieben Punkte Rückstand auf den Tabellenführer. Mit acht Siegen, einem Unentschieden und drei Niederlagen konnte man 25 Punkte auf sein Konto verbuchen und hat noch alle Möglichkeiten im Kampf um den Titel. Trainer Jürgen Niedermayer ist aber jetzt schon sehr zufrieden mit der Ausbeute und hat einen anderen Favoriten für den Meistertitel ausgemacht.

Wie zufrieden sind Sie mit der Hinrunde?

Trainer Jürgen Niedermayer: „Mit der Hinrunde bin ich sehr zufrieden. Das einzige Problem, das wir hatten, war dass wir gegen vermeintlich kleinere Vereine wie Japons, oder Pleißing gestolpert sind. Mit den stärkeren Gegnern haben wir gut mitgehalten. Wenn man bedenkt, wo wir waren (Anm.: Vorletzter) und wo wir jetzt mit einer ganz neuen Mannschaft stehen, ist es sehr positiv.“

Was hat man im Verein für Ziele für die Rückrunde?

Trainer Jürgen Niedermayer: „Wir schauen einfach, dass wir die vorderen zwei Teams vielleicht noch etwas ärgern können. Wir wollen weiter vorne mitspielen und schauen einfach dann, wohin die Reise geht. Aber wenn man am dritten Platz ist, will man den auch halten.“

Wie läuft es in der Vorbereitung?

Trainer Jürgen Niedermayer: „Wir haben schon damit begonnen und es läuft eigentlich sehr gut. Die Trainingseinheiten sind sehr gut besucht und am 15. Februar fahren wir für einige Tage nach Slowenien in ein Trainingslager. Da werden auch 30 Spieler mit dabei sein und ein Spiel ist auch bereits fixiert. Jetzt ist es halt viel mit Laufarbeit verbunden, aber ab dem Trainingslager werden wir hauptsächlich mit dem Ball arbeiten.“

Gab es im Winter Zu- oder Abgänge?

Trainer Jürgen Niedermayer: „Ja. Der Raphael Ponzauner geht nach Heldenberg und Marcel Engelmaier nach Grabern. Gregor Weber kommt aus Kirchberg/Altenwörth zu uns und Torhüter Walter Marek kommt wieder aus Kühnring zu uns zurück. Da unser Einser-Keeper im Sommer aufhören wird, wird er im Frühjahr einige Einsatzzeiten erhalten.“

15-jähriger Youngster Lindorfer als Stammspieler

Gab es von Ihrer Mannschaft auch Spieler, die sich besonders positiv hervorgetan haben?

Trainer Jürgen Niedermayer: „Ja! Unser Kapitän und Torhüter Gernot Schachenhuber hat uns einige Male im Spiel gehalten. Weiters auch unser Youngster Dominik Lindorfer, der mit 15 Jahren schon seinen Stammplatz hat und auch gleich sieben Tore erzielte. Er ist definitiv ein Mann für die Zukunft und auch schon der Gegenwart.“

Wer wird Meister und will man da noch mitreden?

Trainer Jürgen Niedermayer: „Klar wollen wir nochmal vorne angreifen. Aber Irnfritz hat eine Top-Anlage, einen Super-Kader und einen hervorragenden Trainer. Wir können sie schlagen, das haben wir auch schon, aber das ist für mich der Meisterfavorit.“

Was trauen Sie dem österreichischen Nationalteam bei der EURO 2024 in Deutschland zu?

Trainer Jürgen Niedermayer: „Ich traue ihnen zu, dass sie die Gruppenphase überstehen. Wenn es keine weiteren Verletzungen gibt, dann ist viel möglich. Ich denke, man wird auch einen Alaba erstzen können und wenn man sich anschaut, wie oft ein Arnautovic nicht gespielt hat und es trotzdem gut gelaufen ist, mache ich mir da keine Sorgen. Trainer Rangnick wird das schon mit ihnen hinbekommen.“

FotoCredits: Ligaportal.at