Perfekte Herbstsaison - Getzersdorf will Rennen um den Titel so rasch wie möglich entscheiden

SC Getzersdorf fand in der Hinrunde der 2. Klasse Wachau sehr gut aus den Startlöchern und feierte zu Beginn glich mehrere deutliche Siege in Folge. Die Mannschaft fand so in einen Flow, holte weitere Dreier und setzte sich auch bei knappen Partien durch. Mario Weissinger übernahm während der Herbstmeisterschaft das Traineramt und im Nachtragspiel gegen Albrechtsberg gelang dem Verein der 12. Sieg, damit behielt man die weiße Weste und Getzersdorf führt die Liga mit acht Punkten Vorsprung auf die ersten Verfolger an. "Mit 12 Siegen in 12 Spielen kann man nur sehr zufrieden sein, wir haben es gut gemacht und hatten auch das notwendige Spielglück. Ich bin seit Mitte der Saison als Trainer dabei, wir waren immer Erster und hatten nie den Druck, unbedingt gewinnen zu müssen", blickt Coach Mario Weissinger auf einen sehr erfolgreichen Herbst zurück.

Defensiver Allrounder wird geholt

"Wir waren in der Offensive sehr stark und haben die beiden treffsichersten Stürmer in unseren Reihen, die Defensive war stabil und wir haben eine sehr gute Mannschaft. In der Hinrunde hatten wir zudem mit den Verletzungen Glück. Im Winter werden wir einen defensiven Allrounder holen, der der Abwehr noch zu mehr Stabilität verhilft und damit wir Ausfällen besser kompensieren können. Gegen starke Gegner spielen wir immer noch zu wenig ruhig von hinten heraus, dies wollen wir im Frühjahr verbessern", erklärt der Coach des Leaders. Im Kader wird bei Getzersdorf sonst höchstwahrscheinlich nichts mehr verändert, es werden Spieler für die U23 angemeldet, um einen breitere Bank in der Reserve zu haben.

Bis 30. Jänner hat die Mannschaft frei, am 1. Februar startet Getzersdorf mit dem Test gegen Pyhra in die Vorbereitung. Weitere sechs Vorbereitungsspiele stehen danach am Programm, dabei trifft der Tabellenführer der 2. Klasse Wachau auch auf Gegner aus der 1. Klasse. Das Hauptaugenmerk in diesen Wochen wird auf die Kraft gelegt, zudem will man auch spielerisch zulegen und bis zum ersten Rückrundenspiel im Saft sein.

"Wir wollen in den ersten sieben Matches möglichst viel punkten"

"Unser Ziel für das Frühjahr ist es, in den ersten sieben Spielen den Sack zu zumachen. Von der Auslosung her haben wir zu Beginn die vermeintlich leichteren Gegner, ab dem achten Spiel kommen die schweren Gegner und wir wollen davor schon so viele wie möglich punkten. Ich schätze Spitz als stärksten Konkurrenten ein, gegen sie waren wir beim Aufeinandertreffen im Herbst in der zweiten Hälfte chancenlos und unser Tormann hat uns den Sieg gerettet. Albrechtsberg hat eine gute Mannschaft, sie liegen aber schon neun Punkte zurück, Krems ist wieder eine Wundertüte", gibt Mario Weissinger die Marschrichtung für die Rückrunde aus.

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?