Sieg im Nachtrag - Getzersdorf krönt beeindruckenden Herbst mit Dreier gegen Albrechtsberg

Im Nachtragspiel der 10. Runde der 2. Klasse Wachau hatte SV Albrechtsberg am Samstag im Spitzenspiel Leader SC Getzersdorf zu Gast. Albrechtsberg kassierte letzte Woche gegen Arnsdorf eine bittere 2:3 Niederlage und konnte den Tabellenführer vor der Winterpause nicht mehr einholen. Getzersdorf behielt im Herbst die weiße Weste und feierte in bisher elf Matches ebenso viele Siege, die Mannschaft stand schon vor dem letzten Match als Herbstmeister fest. Das letzte direkte Aufeinandertreffen der beiden Vereine im März endete mit einem 1:1.

Klare Führung der Gäste - Getzersdorf aber noch vor der Pause zu zehnt

150 Fans wollen sich das Spitzenspiel nicht entgehen lassen und sehen eine Gästemannschaft, die einen perfekten Start erwischt. Bereits in der 2. Minute und nach einem schönen Pass überlupft Andreas Steiner den gegnerischen Schlussmann und stellt sehenswert auf 0:1. Getzersdorf legt sofort nach und erhöht wenige Augenblicke später den Vorsprung, Viktor Matyi setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch und schließt die gute Einzelaktion überlegt zum 0:2 ab (6.).

Albrechtsberg erholt sich rasch vom Schock der zwei Gegentore und verkürzt postwendend den Rückstand, dem Gästekeeper gelingt es nicht den Ball abzudecken, Stefan Teufel kommt ans Leder und schließt zum 1:2 ins leere Tor ab (8.). Das Match ist danach sehenswert, Getzersdorf hat mehr vom Spiel und stellt Mitte des Abschnittes den alten Abstand her. Nach einer Einzelaktion und im 1gegen1 setzt sich erneut Viktor Matyi durch und netzt in der 20. Minute zum 1:3 ein. Die Gäste legen noch vor der Pause nach, nach schönem Querpass von Viktor Matyi schiebt Lukas Melicharek das Leder zum 1:4 in die Maschen (35.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ist der Herbstmeister allerdings nur noch zu zehnt, Marian Stancik sieht die Ampelkarte.

Albrechtsberg drängt vergeblich

In numerischer Überlegenheit kommt das Heimteam nach Wiederbeginn auf, Albrechtsberg agiert immer wieder mit hohen Bällen in die Gefahrenzone und verkürzt rasch den Rückstand. Lukas Krcmarik ist bei einem Gestocher zur Stelle und sorgt in der 55. Minute für das 2:4. Die Gastgeber drängen in der Folge auf den Anschlusstreffer, Getzersdorf hält dagegen und kann sich auf den Keeper verlassen, der bei zwei brenzligen Situationen am Posten ist.

Die Gäste stehen in weiterer Folge defensiv gut, Getzersdorf lässt bis zum Schluss nicht mehr so viele Chancen zu. Albrechtsberg wirft alles nach vorne, kann die Abwehr des Gegners aber nicht mehr knacken. Getzersdorf behält mit dem 4:2 Sieg die weiße Weste und geht mit acht Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger in die Winterpause.

Stimme zu Spiel:

Mario Weissinger (Trainer Getzersdorf): "Wir sind ziemlich schnell in Führung gegangen und haben im Laufe der ersten Hälfte den Vorsprung weiter ausgebaut, durch den Ausschluss vor der Pause haben wir es uns selbst schwer gemacht. Albrechtsberg hat dann mit vielen hohen Bällen versucht für Gefahr zu sorgen, wir sind aber gut gestanden und unser Tormann hat zweimal sehr gut gehalten. Die Gründe für den starken Herbst sind, dass wir defensiv sehr gut gestanden sind, zudem haben wir offensiv viel Qualität und mit Lukas Melicharek und Viktor Matyi zwei Spieler, die für knapp 30 Tore gesorgt haben."

Die Besten bei Getzersdorf: Andreas Steiner (Rechter Flügel), Viktor Matyi (ST).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten