2. Klasse Wechsel kompakt: Schottwien stoppt Hochwolkersdorf - Hochneukirchen ist Meister!

Ternitz 2-klasse-wechselund Natschbach eröffneten am Mittwoch den 26. und letzten Spieltag in der 2. Klasse Wechsel, die Gastgeber siegten als bestes Frühjahrs-Team 4:2. Am Samstag folgte das große Titelfinale und es endete mit einer Riesen-Überraschung: Hochwolkersdorf kam zu Hause gegen Schottwien nicht über ein 1:1 hinaus und verlor dadurch Platz 1 noch an Hochneukirchen. Der neue Meister fegte Bad Erlach mit 6:0 vom Platz, lag bereits zur Pause uneinholbar mit 5:0 in Führung.

 

Ternitz schließt tadelloses Frühjahr mit 4:2-Sieg über Natschbach ab

Toller ternitz asknatschbach unionAbschluss einer gelungenen Rückrunde für den ASK Ternitz: Das Team von Jürgen Ecker stockte mit dem Erfolg sein Punktekonto im Frühjahr auf 30 Zähler, ist damit nicht mehr von Platz der Rückrunden-Tabelle zu verdrängen. Die Basis zum Sieg legten die Gastgeber in den ersten 30 Minuten. "Da boten wir tollen Angriffsfußball, gingen aggressiv in die Zweitkämpfe, erkämpften uns so viele Bälle", bilanzierte Ecker nach Spielschluss. Der Lohn war eine 3:0-Führung nach 25 Minuten: Simon Capellmann schloss zweimal nach schönen Spielzügen alleine vor Goalie Morgenbesser ab, den dritten Treffer ließ sich Stefan Friesenbichler gut schreiben.

Danach schlich etwas der Schlendrian ein: Bernd Panholzer verkürzte auf 1:3 (35.). In der 70. Minute wurde Ternitz doppelt bestraft. Der erst zur Pause eingewechselte Hasim Sulejmani sah wegen Torraubs rot, außerdem zeigte Referee Previsic auf den Elferpunkt. Kapitän Gerhard Knöchl verkürzte auf 3:2. Das Spiel gewann dadurch an Spannung, echte Torchancen blieben aber Mangelware. In der 90. Minute traf Capellmann zum dritten Mal und machte alles klar: Nach einem weiten Abschlag von Heim-Goalie Leidl prallten Gäste-Goalie Morgenbesser mit einem seiner Verteidiger zusammen, Capellmann (er wird auch nächste Saison den Ternitz-Dress überstreifen) schob den Ball zum 4:2 ins leere Tor. Natschbach schließt damit die Rückrunde als schwächstes Team ab (7 Punkte aus 13 Matches).

 

6:0 über Bad Erlach! Dann begann für Hochneukirchen das Zittern...

Der hochneukirchen uscbad-erlach svUSC Hochneukirchen hat es doch noch geschafft: Mit dem 6:0 über Bad Erlach und der Schottwiener Schützenhilfe steigt die Elf von Trainer Walter Weninger doch noch in die 1. Klasse Süd auf. "Wahnsinn. Das kommt jetzt total unerwartet. Damit hatte niemand mehr gerechnet", so Weninger. Auch nicht die eigenen Fans: Nur knapp 100 verirrten sich auf die Hochneukirchner Sportanlage, was auch am Regenwetter lag. Das Spiel verlief von Anpfiff wegen einseitig, nach 48 Spielsekunden stand es bereits 1:0: Vidakusic lief der Gäste-Abwehr auf der rechten Seite auf und davon, passte zur Mitte, wo Szabolcs Nemeth zum frühen Führungs-Treffer abschloss.

Nach zwölf Minuten stellte Szabolcs auf 2:0: Dieses Mal war es Brekalo der isch durchtankte, den Stanglpass sollte der Stürmer überlegt ins lange Eck. Mit dem 3:0 durch Gabor Hujber (25.) hatte der Favorit die drei Zähler vorzeiitg im Sack. Dabei proftierte Hochneukirchen einmal mehr von der viel zu weit aufgerückten Hintermanschaft der Gäste, Hujber zog nach einem der vielen Lochpässe auf und davon und vollendete. Andreas Beigböck und Hujber erhöhten noch vor der Pause auf 5:0.

Nach dem Wechsel lief bei beiden Teams nicht mehr viel zusammen: Bad Erlach konnte nicht, die Hausherren waren mit einem Ohr am Spielfeld-Rand. "Unser Platzsprecher hatte zur Pause den Stand aus Hochwolkersdorf durchgegeben. Durchs 1:1 war uns klar, dass unsere Chance lebt." Das 6:0 durch Vidakusic (82.) fiel nur noch beiläufig, nach dem Schlusspfiff von Referee Kazanci begann das große Zittern: "Wir mussten mehr als zehn Minuten warten, ehe auch das Spiel in Hochwolkersdorf abgepfiffen wurde.

Zehn Minuten, die zu einer kleinen Ewigkeit verkamen: "Es war nahezu unerträglich, eine unglaubliche Anspannung. Wir saßen auf dem Platz, im Regen, irgendwie wartete ich nur, bis das 2:1 aus Hochwolkersdorf gemeldet wurde", erinnert sich Wenniger. Doch dieses Tor fiel nicht mehr, durch das 1:1 stand Hochneukirchen als Meister fest, Riesen-Jubel brach aus. "Was die neue Saison bringt, werden wir sehen. Wir sind noch am Planen", berichtete der Meister-Coach.

 

1:1! Hochwolkersdorf verspielt gegen Schottwien den Meistertitel

Diehochwolkersdorf scschottwien fc Enttäuschung war groß in Hochwolkersdorf - verständich! Auf der Zielgerade wurde die Elf von Spielertrainer Zef Balaj noch abgefangen, belegt damit in der Endabrechnung einen Punkt hinter Hochneukirchen den enttäuschenden 2. Rang. "Es hat nich sein wollen, es war eben nicht unser Tag", fasste Sektionsleiter Franz Kabinger zusammen. Die Gäste gingen durch einen herrlichen Fernschuss von Thomas Selhofer 0:1 in Führung, der Defensivspieler jagte das Leder aus 25 Metern ins Kreuzeck.

Doch der Gastgeber erfang sich rasch von diesem Gegentreffer und kam nach einer Viertelstunde zum Ausgleich: Srdan Tonkovic verwertete den Elfmeter zum 1:1. In der Folge kam Hochwolkersdorf zu mehreren Möglichkeiten, doch Gäste-Goalie Christoph Stangl erwies sich auch nach der Pause als nicht mehr  überwindbar. "Letztlich sind wir selbst daran schuld. Ich gratuliere aber Hochneukirchen natürlich zum Meistertitel", präsentierte sich Kabinger als fairer Verlierer.

 

Weiteres Ergebnis:

Neunkirchen - Grünbach 2:2

St. Egyden/Stfd. - Aspang 4:2

Puchberg - Grimmenstein 1:1

Willendorf - Mönichkirchen 2:6

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten