SV Kleinpöchlarn: „Haben einen sehr guten Lauf gehabt“

Bevor in Kleinpöchlarn drei Heimspiele in Serie am Programm standen, machte einem der Spielabbruch einen Strich durch die Rechnung. Dabei hätten weitere Zähler eingeheimst werden können und der Anschluss an die Spitze wäre nicht mehr fern gewesen.

 

Ähnlich starke Leistung wie im Vorjahr

Der SV Kleinpöchlarn konnte den Schwung aus dem Vorjahr in die Herbstsaison mitnehmen, nachdem man im Vorjahr nach 11 Spieltagen bereits 19 Punkte gesammelt hatte. An diesen vierten Platz aus der letzten Saison schließt man in der laufenden Spielzeit gnadenlos an und man findet sich trotz der geringsten Spielanzahl innerhalb der Liga auf dem fünften Platz wieder. Auch Vereinsobmann Wolfgang Eder zeigt sich gegenüber des bisherigen Saisonverlaufes zufrieden: „Verletzungsbedingt haben wir nicht allzu viele Probleme gehabt. Wir haben jetzt einen sehr guten Lauf gehabt und wirklich stark gespielt.“ Aus den letzten drei Spielen konnten nämlich sieben von möglichen neun Punkten geholt werden und unter anderem dem SV Leiben ein Bein gestellt werden, welches bis zu diesem Zeitpunkt nur dem USPV Weiten geglückt war.

Verantwortung gegenüber Sponsoren und Einheimischen

„Mir geht es darum, dass wir für die Leute spielen“, erläutert der Obmann, weshalb Heimspiele vor leeren Rängen für ihn nicht in Frage gekommen wären. Ein Fußballspiel in der 2. Klasse Yspertal soll schließlich ein gesellschaftliches Erlebnis sein, wo zum sportlichen Wettkampf noch viele Faktoren dazu kommen. Bisher durfte man sich im Yspertal zwar glücklich schätzen und während der Herbstsaison, im Vergleich zu anderen Klassen, verhältnismäßig viele Fußballspiele verfolgen, doch zu einer krampfhaften Austragung der restlichen Spiele bezieht Wolfgang Eder kritisch Stellung: „Ich bin ein Gegner davon, denn ich muss auch finanziell denken. Die Entschädigung ist zwar nett, aber es geht um das Prinzip und am Ende spielen wir für den gesamten Ort.“ In Kleinpöchlarn wird man somit auch in Zukunft die Akteure nur vor Zusehern spielen sehen, insofern dies in absehbarer Zeit wieder möglich ist.