Fehlende Stabilität in der Defensive im Herbst - Melks Ziel ist der Klassenerhalt

Die Herbstmeisterschaft entwickelte sich für SC Zwölfer-Reisen Melk zu einer Hochschaubahn der Gefühle, der Verein kam im Laufe der Hinrunde nicht von hinten weg und überwintert auf Rang 13 der 2. Landesliga West. 12 Punkte sammelte die Mannschaft in der ersten Saisonhälfte ein, man erzielte nur 12 Treffer und erhielt 33 Gegentore. "Wir können teilweise mit der Entwicklung der jungen Spieler zufrieden sein, mit dem Gesamtpaket und der Platzierung sind wir nicht zufrieden. Gründe dafür sind, dass in der Defensive die Stabilität fehlt, es ist uns nicht gelungen, die Abgänge aus der letzten Saison zu kompensieren und wir hatten nicht die Spieler für die Abwehr gefunden" lautet eine erste Herbstbilanz von Melks sportlichen Leiter Alfred Konrad.

Innenverteidiger verpflichtet

„In den letzten Jahren hat unsere Mannschaft immer mehr Tore erzielt als erhalten, diesen Herbst haben wir das nicht geschafft. Petr Kurtin ist das Um und Auf in der Offensive und er hat in der Hinrunde nicht ganz die Tore gemacht. Es haben im Herbst ein Teil der Schlüsselspieler nicht die Leistung gebracht, zu der sie imstande sind", erläutert Konrad weiter.

Melk wurde in der Winterpause am Transfermarkt aktiv und verstärkte die Innenverteidigerposition, Patrik Gregora war zuletzt in der Slowakei. Er war in Österreich zuletzt bei Neusiedl und im vergangenen Frühjahr noch bei den Admira Juniors tätig. Zudem wurde mit Elias Burger von Bischofstetten ein Spieler aus der Umgebung zu Melk geholt, Raphael Russmair und Jakob Lerch wurden aus dem eigenen Nachwuchs hochgezogen. Der Verein befindet sich noch auf der Suche nach einem Offensivspieler für das Frühjahr und wird die nächsten zwei Wochen intensiv dazu nutzen.

Abgänge wurden auch bereits bekanntgegeben, Mathias Luger ging zu Karlstetten, Kilian Zeilinger spielt für Jauerling und Kevin Albrechtsberger geht leihweise zu Emmersdorf. Der Neue Verein von Zlatko Brkic ist nicht bekannt, zudem stehen zwei Spieler aus der U23 für das Frühjahr nicht zu Verfügung.

Melk startet heute mit einem traditionellen Trainingstag in die Vorbereitung auf die Rückrunde, zwei Einheiten und ein gemeinsames Frühstück stehen am Programm. In der Folge wird jede Woche viermal trainiert und fleißig getestet. Die Testspielreihe startet am 8. Februar gegen Spratzern, am darauffolgenden Freitag spielt Melk gegen Rohrbach und eine Woche später gegen die SKN St. Pölten Juniors. Am 28. Februar trifft man auf Kilb, zudem spielt der 13. der 2. Landesliga West am 7. März gegen Grafenwörth und am 14. März gegen Weißenkirchen.

Angesprochen auf die Ziele des Vereins für die kommenden Monate meint Alfred Konrad: "Es muss uns Gelingen Stabilität in die Defensive zu bringen und in der Offensive wollen wir einmal mehr treffen, als wir Tore bekommen. Ganz klar ist der Klassenerhalt unser Ziel."

 

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten