Gebietsliga Nord/Nordwest

SC Prottes gibt der Jugend Zeit zur Entwicklung

In der Reihe der Ligaportal-Interviews ist dieses Mal Aljoscha Kroboth, Trainer des SC Prottes, an der Reihe. Seine Mannschaft überwintert in der Gebietsliga Nord/Nord-West nach drei Siegen, vier Remis und sechs Niederlagen mit 13 Punkten auf Rang zwölf. In Prottes zeigt man trotz der wenig zufriedenstellenden Bilanz weiter Geduld mit der eigenen Jugend. Kroboth spricht seinem Kader deshalb weiter das Vertrauen aus: "Am Ende des Tages zählen die Punkte und wir wollen vom Tabellenende wegkommen. Trotzdem bleiben wir unserer Linie treu und setzen auf junge Spieler und Kontinuität in der Weiterentwicklung unserer Mannschaft."

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der Herbstsaison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Aljoscha Kroboth: "Diese Frage ist in zwei Punkten getrennt voneinander zu beantworten. Punktemäßig und tabellarisch sind wir auf keinen Fall zufrieden. Wir waren in unseren Leistungen nicht konstant genug und haben teilweise sehr unnötig Punkte liegen gelassen. Wir waren gegen die Top-Mannschaften oft gut, haben uns gegen schwächere Teams aber leider immer an deren Spiel angepasst. Daran müssen wir arbeiten und lernen, Woche für Woche ein gewisses Grundrepertoire abzuliefern. Wenn man jedoch genauer hinschaut, sieht man auch, dass unsere Mannschaft überwiegend aus jungen bzw. sehr jungen Spielern besteht, die noch Raum und Zeit für Entwicklung benötigen. Ein Ziel vor der Saison war, junge Eigenbauspieler an die Kampfmannschaft heranzuführen und sie in der Gebietsliga zu etablieren. Dies ist uns mit Julian Schmid, Paul Lindtner und Pascal Schöner auch gelungen. Alle drei sind U18 Spieler und laufend im Aufgebot der Kampfmannschaft gestanden. Ich als Trainer und wir als Verein wissen, dass dieser Umbruch Geduld und Vertrauen verlangt, die wir der Mannschaft und den Spielern geben wollen."

Ligaportal: Wie ist die Stimmung beim SC Prottes allgemein?

Kroboth: "Leider hatten wir in der Vorbereitung immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft und im Verbund mit den Funktionären ist jedoch trotzdem hervorragend. Alle freuen sich auf den Meisterschaftsstart und dass die Corona-Situation das Fußball spielen wieder zulässt."

Im gesamten Offensivbereich neu aufgestellt

Ligaportal: Gab es Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen sahen Sie für das Frühjahr Handlungsbedarf?

Kroboth: "Aufgrund der dürftigen Torquote wollten wir uns im gesamten Offensivbereich neu aufstellen. Mit Tomas Mifkovic haben wir einen reinen Mittelstürmer verpflichtet. Admir Subasic ist ein erfahrener Mann, der offensiv alle Positionen besetzten kann und auch eine gewisse Führungsrolle einnehmen soll. Des Weiteren kam mit Georg Pratsch ein junger Perspektivspieler für die Außenbahn dazu, der sich in der Gebietsliga beweisen will und bisher einen sehr guten Eindruck hinterlässt."

Ligaportal: Gab es in der Herbstsaison Verletzungsprobleme oder Erkrankungen und wie geht es den Spielern jetzt?

Kroboth: "Wir hatten leider mit Stefan Krickl und Adam Fronc zwei längere Ausfälle von Schlüsselspielern. Speziell ein Spieler wie Stefan Krickl ist für uns und unser Spiel unersetzbar, dementsprechend hat sich sein Ausfall auch auf die Mannschaft ausgewirkt. Beide stehen nun aber wieder im Training und wir hoffen, dass sie im Frühjahr verletzungsfrei bleiben. Gegen Ende der Herbstsaison hatten wir auch mit etlichen Corona-Fällen zu kämpfen."

Ligaportal: Wie sieht die Zielsetzung für die Frühjahrssaison aus?

Kroboth: "Am Ende des Tages zählen die Punkte und wir wollen vom Tabellenende wegkommen. Trotzdem bleiben wir unserer Linie treu und setzen auf junge Spieler und Kontinuität in der Weiterentwicklung unserer Mannschaft."

Ligaportal: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann oder wird die Saison erneut abgebrochen?

Kroboth: "Ich rechne damit, dass fertig gespielt wird."

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und wer macht am Ende das Rennen um den Meistertitel?

Kroboth: "Langenlebarn, Wullersdorf und Hohenau haben tolle Mannschaften. Aber auch die Entwicklung von Neudorf ist sensationell. Für die Zuschauer wird es sicher ein spannendes Frühjahr und ich würde es jedem Verein vergönnen. Um ehrlich zu sein, ist mir persönlich aber egal wer schlussendlich Meister wird. Mein Interesse liegt ausschließlich beim SC Prottes und meinen Spielern."