Eisenerz behält bei Torfestival gegen Ardning die Oberhand

WSV Eisenerz
Tus Ardning

Vor heimischer Kulisse traf der WSV Eisenerz in der 12. Runde der Gebietsliga Enns auf Tus Ardning. Die Eisenerzer gingen als Favorit ins Spiel und konnten sich letztlich auch durchsetzen. Es gab ein echtes Torfestival. Acht Treffer bekam das Publikum zu sehen. 


Paul Kassin bringt WSV Eisenerz früh in Front

In den Anfangsminuten kommt WSV Eisenerz gefährlicher vor das gegnerische Tor und kann das auch prompt in einen zählbaren Erfolg ummünzen. In Minute 7 drückt Paul Kassin den Ball über die Linie und stellt auf 1:0. In der 22. Minute kann der Ball nicht aus der Gefahrenzone befördert werden und Manuel Giermair kann zum 2:0 verwerten. Damit ist vorerst für klare Fronten gesorgt. In weiterer Folge macht Schiedsrichte Christopher Bartsch einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

Turbulente Schlussphase

Die zweite Halbzeit beginnt mit besseren Gästen, die es offenbar noch einmal wissen wollen. Ardnings Christopher Gölz bewahrt in der 61. Minute die Übersicht und verwandelt präzise zum 2:1. Nach 62 Minuten ahndet der Unparteiische ein Vergehen konsequent und bestraft Jürgen Spreitzer mit Gelb. Nach 66 Minuten bleibt der Tormann nur zweiter Sieger und Dominik Pirklbauer trifft zum 3:1 für Eisenerz, das damit wieder den Zwei-Tore-Vorsprung herstellt. Nach 69 Minuten erhält Max Lampel die gelbe Karte. Ardnings Mario Zach nützt in Minute 74 eine Schwäche der Gegenspieler und verwertet zum 3:2 - es bleibt also spannend. Nach 77 Minuten zieht der Unparteiische den gelben Karton aus der Brusttasche und verwarnt Darko Grgic. Der Schiedsrichter zeigt in der 81. Minute die gelb-rote Karte: Max Lampel darf bereits früher unter die Dusche. Ardning muss mit einem Mann weniger auskommen. In der 82. Minute bekommt Gregor Baumann die gelbe Karte vor die Nase gehalten. Patrick Pirklbauer beweist in Minute 85 Goalgetter-Qualitäten und stellt auf 4:2. Der Schütze des 4:2, Gölz, wird vom Schiedsrichter mit Gelb ermahnt. Nach dem Gegentreffer schlägt Ardning in Minute 89 postwendend zurück und stellt auf 4:3. In Minute 95 setzt sich Thomas Driessler durch und kann sich als Torschütze zum 5:3 feiern lassen - jetzt hält die Führung der Eisenerzer. Nach dem Schlusspfiff bejubelt Eisenerz drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen Aigen/E.. Ardning hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen Trieben die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben.

WSV Eisenerz - Tus Ardning

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten