"We did it like Dortmund" - 3:2 für Mureck im Derby!

altaltin der steirischen Gebietsliga Süd gab es ein absolutes Herzschlagfinale zwischen dem TUS Mureck und dem TUS St. Peter/O. Nach packenden 90 Minuten stand es noch unentschieden, ehe Alexander Mlinaric seine Elf mit einem einem Traumtor in der Nachspielzeit zum 3:2 (0:1) erlöste. Der emotionsgeladene Slowene beschrieb es mit einem markanten Satz: "We did it like Dortmund!" Für die Murecker war es der zweite volle Erfolg in Serie, was ihnen zumindest bis Sonntag die Tabellenspitze einbringt.


Knappe Halbzeit-Führung des Underdogs

Knappe 250 Zuseher sorgen für eine prächtige Kulisse bei diesem Süd-Derby, das von Beginn an aggressive Murecker hervorbringt. Die ersten 15 Minuten gehören ganz klar dem Gastgeber, der zwar durch Christopher Urbanitsch und Ziga Goljat zu guten Möglichkeiten kommen, dieser aber jeweils vergeben. St. Peter steht in dieser Phase sehr tief und kommt aufgrund vieler Fehlpässe auch kaum zu Gegenangriffen, doch ab der 20. Minute ändert sich dieses Bild komplett. Der Murecker Faden reißt komplett. In der 29. Minute begeht dann Thomas Flock ein zumindest dunkelgelbes Foul aus dem drei Freitsöße binnen weniger Momente für die Gäste entstehen. Den Letzten davon nutzt dann David Kurzweil, der einen abprallenden Ball aus 16 Metern im Tor der Heimischen unterbringt. Mureck ist sichtlich geschockt, sodass die Rossmann-Elf diese knappe Führung sicher in die Pause bringt.

Mlinaric does it like Dortmund

Nach dem Seitenwechsel zeigen sich die Gastgeber erneut bemüht, können sich aber erneut nicht zwingend in Szene setzen. Wäre nicht die absolut verrückte Schluss-Halbestunde gekommen, man hätte wohl von einem eher mäßigen Gebietsligakick berichtet. Aber es kommt alles anders. In der 65. Minute wuchtet Urbanitsch einen Schuss an die linke Stange, worauf St. Peter aus dem Konter heraus durch Marcel Hernach zu einer Topchance kommt, die Michael Tuscher nur mittels einer Glanzparade entschärfen kann. Nun drücken die Gäste auf die 2:0-Vorentscheidung, doch nicht weniger als dreimal ist es Thomas Flock, der stets seinen Fuß im Weg hat und seine Elf vor diesem "Neckbreaker" bewahrt. Gute 15 Minuten vor dem Schlusspfiff fällt dann etwas überraschend doch noch der Ausgleich. Nach einer verunglückten Rettungsaktion des Peteraner Schlussmanns Grusovnik , der einen Stangler von Benjamin Kreiner nur kurz klären kann, schießt Maxi Reichard trocken zum Ausgleich ein. Mit dem Wiederankick bringt St. Peter einen hohen Ball in den Murecker Strafraum, den die Hausherren nicht weg bringen. Tomaz Kozar nutzt die Situation und trifft aus spitzem Winkel zum 1:2. Wie bestellt, um die Dramatik noch zu steigern setzt nun strömender Regen ein. Von diesem Wetterumschwung wie wachgerüttelt kann Mureck in der letzten Minuten der regulären Spielzeit tatsächlich ausgleichen. Urbanitsch flankt von links zum Fünfer, wo Kapitän Günter Leber zum 2:2 einköpfeln kann. St. Peter scheint der Schock tief zu sitzen, denn nun zeigt sich was Mureck mit dem amtierenden deutschen Double-Gewinner (außer dem Gelb im den Vereinsfarben!) gemeinsam hat. Die Gäste können einen Freistoß Murecks nicht klären, sodass Alex Mlinaric 20 Meter vor dem Gäste-Tor mit dem Rücken zum Ball zu selbigem kommt. Er spielt nicht weniger als drei Gegenspieler aus und bei einem Störungsversuch von Gäste-Keeper Fleischhacker setzt er im Fallen die Kugel unter grenzenlosem Jubel ins kurze Eck.

TUS Tondach Mureck - TUS St. Peter am Ottersbach 3:2 (0:1)
Torfolge: 0:1 David Kurzweil (29.), 1:1 Maximilian Reichard (77.), 1:2 Tomaz Kozar (80.), 2:2 Günter Leber (90.), 3:2 Alexander Mlinaric (93.)

Mario Kökinger (Sektionsleiter Mureck): "Mit einem Punkt hätten wir leben können, aber die drei Punkte waren heute unverdient."

Alexander Mlinaric (Goldtorschütze zum 3:2): "Das war heute nicht unsere beste Leistung, aber wir haben immer alles gegeben, und wenn du die Tore nicht schießt, dann bekommst du sie ab und zu. WE DID IT LIKE DORTMUND!!!!"

von Markus Pammer

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten