Exklusiv! Gebietsliga Süd kompakt

alt

Wie schlägt sich der Tabellenführer? Was tut sich am Tabellenende? Gelingt einem der Abstiegskandidaten ein Befreiungsschlag oder fällt vielleicht sogar schon eine Vorentscheidung? Egal was es ist, Sie erfahren die Neuigkeiten und Ergebnisse zum 22. Spieltag der Gebietsliga Süd exklusiv und kompakt auf unterhaus.

 

Kirchberg/R. - Mühldorf 4:0

altaltEinen klaren 4:0 (1:0) Erfolg feierte am Mittwochabend Spitzenreiter Kirchberg. Mit dem Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten aus Mühldorf kann man den Vorsprung auf Verfolger Kirchbach zumindest kurzfristig auf acht Punkte ausbauen. Die Gastgeber sind von Beginn an feldüberlegen, doch es dauert bis zur 43. Minute ehe man in Führung gehen kann: Christian Hasenburger sorgt rechtzeitig vor Seitenwechsel für das 1:0. Nach der Pause können die Heimischen dann einen Gang höher schalten und kommen zu weiteren Toren. Zeljko Balen stellt mit zwei wunderschönen Freistoßtoren in den Minuten 50 und 56 auf 3:0. Den Endstand besorgt Bernhard Voit mit seinem Treffer in der 78. Minute. Die Mühldorfer können die Gastgeber über das gesamte Spiel nicht ernsthaft fordern und so steht am Ende ein verdienter 4:0 Sieg des Tabellenführers auf der Anzeigetafel.

Johann Hutter (Sektionsleiter Kirchberg/R.): "Es war heute ein klarer und verdienter Sieg. Mit der Leistung kann man auch zufrieden sein. Mühldorf hatte nur in der ersten Hälfte ein, zwei Chancen auf die Führung, aber ansonsten waren wir überlegen." 

Markt Hartmannsdorf - Großwilfersdorf 3:1

altaltHimmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. So kann man die Stimmung in Großwilfersdorf zur Zeit wohl am besten beschreiben. War am Wochenende gegen St. Marein das taktische Konzept von Coach Erwin Wieser noch voll aufgegangen, so schwach präsentierte man sich dieses Mal im Markt Hartmannsdorf. In den ersten 20 Minuten hat es noch den Anschein als könne GroWi die Form in dieses Spiel mitnehmen, wobei man trotz Feldüberlegenheit zu keinen wirklich gefährlichen Chancen kommt. Der Tabellenvorletzte geht durch einen Doppelschlag Martin Sampl und Bernhard Kogler kurz vor der Pause mit 2:0 in Führung. Beide Treffer werden durch ein Zuspiel von Damir Fujs eingeleitet. Nach dem Seitenwechsel verlagert sich Markt Hartmannsdorf auf die Verwaltung des Ergebnis und kommt dabei zu einigen tollen Kontergelegenheiten. Eine davon nutzt Martin Sampl, der mit seinem zweiten Treffer im Spiel die 3:0-Vorentscheidung herbeiführt. Kurz vor Schluss lassen die Gäste dann einmal kurz ihre Klasse aufblitzen und verkürzen durch einen sehenswerten Heber-Treffer durch Sebastian Lueger auf 3:1. Mehr als Ergebniskosmetik bedeutet dieses Tor allerdings nicht mehr und die Heimischen gewinnen absolut verdient. Durch die knappe Niederlage der Wolfsberger lebt die Minimalchance auf den Klassenerhalt, aber wohl nur, wenn es nicht drei oder gar vier Absteiger geben sollte.

Erwin Wieser (Trainer Großwilfersdorf): "Nach dem heutigen Spiel bin ich ein wenig sprachlos. Gegen Marein vor einigen Tagen hat alles nach Plan funktioniert - heute wenig bis gar nichts. Ich bin sehr enttäuscht, denn diese Leistung ist nicht gebietsligawürdig. Ich erwarte mir von jedem einzelnen Spieler in den nächsten Partien ein Zeichen!"

St. Marein - Jagerberg 4:3

Eine mehr als deutliche Reaktion haben die Mannen aus Marein gegen die nach dem Verlauf der bisherigen Saison wohl weitaus höher eingeschätzten Gäste aus Jagerberg gezeigt. In einem Spiel mit nicht weniger als vier Führungswechseln setzt sich der Gastgeber letztendlich wohl vor allem aufgrund der Leistung ihres Top-Goalgetters Michael Ferstl durchsetzt, der sich drei weitere Male in die Torschützenliste einträgt und nun bei 17 Saisontreffern hält. Die erste Führung der Gäste durch Johannes Kaufmann kann Ferstl nach 30 Minuten ausgleichen. Über das 2:1 durch Jürgen Schönberger kann sich Marein nur kurz freuen, denn praktisch mit dem Ankick erzielt Sasa Besic den 2:2, und es kommt noch dicker für den heimischen USV. Slavisa Jevdenic kann mit dem Pausenpfiff sogar noch das 2:3 beisteuern. Mit einem Ferstl-Doppelschlag nach einer guten Stunde ist aber dann doch noch die Heimelf die einen ganz wichtigen Sieg im drohenden Abstiegskampf landen kann.

Deutsch Goritz - Wolfsberg 3:2

 

Loipersdorf - Kirchbach 2:0

Der lachende Dritte im Kampf um Platz Drei scheinen in diesem Jahr wohl die Loipersdorfer zu werden. Da sowohl Kapfenstein als auch Jagerberg "ausschütten" klettert die Unger-Elf aufs Treppchen und kann mit einer optimalen Schlussphase sogar noch Zweiter werden. Der aktuelle Zweite, Kirchbach nämlich, muss sich heute absolut verdient im Dietersdorfer Waldstadion geschlagen geben. Die beiden Treffer fallen bereits vor der Pause. Fast schon programmgemäß steuern diese die beiden Toptorjäger des DUSV bei. Zuerst ist es Tomislav Omic, der nach rund 25 Minuten auf 1:0 stellt. Nur sieben Minuten später kann Dominik Hirt ebenso wie Omic seinen zwölften Saisontreffer bejubeln und damit bereits den 2:0-Endstand herstellen. Mit diesem Sieg hat Loipersdorf wohl Kirchberg bereits zum Meister gemacht. Zwar ist es rechnerisch noch möglich, dass Kirchbach in vier Runden acht Punkte aufholt, aufgrund der imposanten Serie der Kirchberger in der Rückrunde glaubt daran aber wohl kaum einer mehr.

Kapfenstein - Gnas KM II 1:3

 

 Fürstenfeld KM II - St. Peter am Ottersbach 1:9

altaltEin böses Debakel erlebt die Elf von Manfred Posch vor eigenem Publikum, wobei eigenes Publikum eigentlich übertrieben ist, denn ohne die gut 25 St. Peter-Fans hätte man wohl unter Ausschluss der Öffentlichkeit gespielt. In den ersten Minuten deutet sich noch eine ausgeglichene Partie an, da Fürstenfeld das ein oder andere Mal gefährlich vor Gäste-Keeper Forneci auftaucht. Danach ist allerdings schnell vorbei mit der Herrlichkeit, denn Antonio Vrcek bringt sein Team mit zwei Treffern (12., 20.) früh auf die Siegesstrasse. Florian Platzer legt mit einer Kopie der ersten beiden Treffer, einem schnellen Ball durch die Mitte in die Sturmspitze, das 0:3 nach. Kurz vor der Pause keimt bei den Fürstenfeldern noch einmal so etwas wie Hoffnung auf, nachdem Jochen Hafner am Fünfer angeschossen wird und dabei auf 1:3 stellt. Ein Doppelschlag der zweiten Sturmspitze der Gäste, David Kurzweil, ebenfalls nach zwei katastrophalen Fehlern in der Fürstenfelder Verteidigung, besiegelt endgültig das Schicksal der Posch-Elf. Erneut Vrcek und Platzer sowie Dominic Ebner fixieren den Kantersieg der Mannen von Johann Rossmann.

Philip Stocker (Torwart Fürstenfeld): "Eine inferiore Abwehrleistung, ein nicht vorhandenes Mittelfeld und eine schwache Offensive haben heute ein Niederlage gebracht, die sogar in dieser Höhe noch absolut verdient ist."